zur Navigation springen

Verkehrsversuch : Es hagelt Strafzettel auf dem Großflecken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Während die Regelung an der Holstenstraße und an der Parkstraße akzeptiert wird, wird das Durchfahrverbot auf dem Großflecken nahezu ignoriert. Die Knöllchen-Bilanz steigt also weiter.

Gestern war von dem Verkehrsversuch auf dem Großflecken zeitweise nicht viel zu merken. Die meisten Autos ignorierten das Durchfahrverbot. Dabei fuhren sehr viele von ihnen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit.

Die Hilfsbeamte der Stadt ließen sich dadurch bei ihrer Kontrolle nicht unter Druck setzen, auch wenn oft mehrere Falschfahrer in so kurzem Abstand durchfuhren, dass sie beim Aufschreiben der Kennzeichen nur noch schwer hinterhergekommen sein dürften. Insgesamt wurden bis gestern 1588 Falschfahrer registriert. Die Stadt verschickte an jeden Einzelnen Strafzettel, bezahlt wurden davon allerdings erst 720.

Nach wie vor ist das größte Problem der Großflecken, wohingegen in der Parkstraße weiterhin kaum Falschfahrer verzeichnet werden und in der Holstenstraße komplett richtig gefahren wird.

Gestern machte die Courier-Redaktion zum achten Mal eine Verkehrszählung an den drei besagten Punkten. Gezählt wurde jeweils eine Viertelstunde.

>Parkstraße (zwischen 14.43 und 14.58 Uhr): Insgesamt fuhren 27 Fahrzeuge in die Parkstraße ein. 25 wendeten oder bogen den Vorschriften entsprechend ab. Zwei Fahrzeuge umfuhren das Verbotsschild. >Großflecken (zwischen 15.06 und 15.21 Uhr): Insgesamt wurden 40 Fahrzeuge gezählt. Von den Fahrzeugen bogen lediglich 13 korrekt auf den Karstadtparkplatz ab. Der Rest, also 27 Fahrzeuge, missachteten das Durchfahrverbot. Die Zahl der Falschfahrer liegt damit mehr als doppelt so hoch wie die derjenigen, die die Vorschriften befolgten. >Holstenstraße (zwischen 15.24 und 15.39 Uhr): Alle gezählten 17 Fahrzeuge bogen an der Kreuzung Holstenstraße/Peterstraße korrekt ab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert