zur Navigation springen

Wittorferfeld : Erster Gartenflohmarkt wurde zum Besuchermagneten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auf dem Gelände des Wertstoffzentrums verkauften am Sonnabend zum ersten Mal private Anbieter ihre Gartensachen. „Grüner Trödeln“ kam gut an.

Neumünster | „Grüner Trödeln“ hieß es am Sonnabend beim ersten Gartenflohmarkt auf dem Gelände des Wertstoffzentrums der Stadtwerke (SWN) am Padenstedter Weg. Eine Aufforderung, der viele Gäste nachkamen. Schon die Anfahrt von der Altonaer Straße war zugeparkt, und auch auf dem Gelände war kaum mehr ein Parkplatz frei. „Es ist der erste Versuch, und wir sind überrascht über den enormen Zulauf”, freuten sich Bernd Clausen, Betriebsleiter des Wertstoffzentrums, und seine Mitarbeiter, die überall als Helfer bereit standen.

25 private Anbieter von Pflanzen, Gartenwerkzeugen, Pflanztöpfen und -schalen sowie Gartenmöbeln und Trödel verschiedener Art hatten in der Bioaufbereitungshalle der Biologischen Abfallverwertungsgesellschaft (BAV) ihre Stände aufgebaut. „Das Geschäft läuft wunderbar“, freute sich Marlies Zanovello aus Kisdorf, die mit zahlreichen selbstgezogenen Jung-Pflanzen vor Ort war.

Wie viele andere Besucher wollten Sabine Kriz von Krüchten und Uwe Fischer aus Aukrug mal sehen, „ob wir etwas brauchen können“. Sie wurden mit verschiedenen Pflanzen bei Victoria Enk aus Boostedt fündig. Doch auch die Hausherren boten ihre Produkte an, darunter verschiedene Erden, Kompost und Mulchmaterial.

Für die Kinder standen unter anderem eine Hüpfburg, ein Glücksrad sowie Schmink- und Malständen bereit. Zudem hatten die Besucher einen seltenen Blick auf Neumünster von oben. Führungen auf den über 30 Meter hohen Deponieberg boten einen ungewöhnlichen Blick auf die Stadt. Da zur gleichen Zeit auch der normale Betrieb der Abfallentsorgung weiter lief, war am Sonnabend ordentlich was los auf dem Padenstedter Weg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen