Fussball, Boule und Chill-out-Zone : Erste Mehrgenerationenwiese in Neumünster soll 2021 eröffnet werden

shz+ Logo
Landschaftsarchitektin Urte Schlie (von links), Dietrich Mohr von der Ruthenberger Rasselbande, Jan Duve, Abteilungsleiter Tiefbau, und Heiner Feilke, Abteilungsleiter Grünflächen, schauen sich vor Ort die Möglichkeiten für die Umgestaltung der Ruthenberger Wiese zu einer Mehrgenerationenwiese an.
Landschaftsarchitektin Urte Schlie (von links), Dietrich Mohr von der Ruthenberger Rasselbande, Jan Duve, Abteilungsleiter Tiefbau, und Heiner Feilke, Abteilungsleiter Grünflächen, schauen sich vor Ort die Möglichkeiten für die Umgestaltung der Ruthenberger Wiese zu einer Mehrgenerationenwiese an.

Landschaftsarchitektin, Stadtvertreter und Stadtteilbeirat erörtern Ideen und Zeitplan für das Projekt in Ruthenberg.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
23. August 2019, 14:34 Uhr

Neumünster | Nach fünf Jahren mehr oder weniger Stillstand kommen die Pläne für eine Mehrgenerationenwiese in Ruthenberg nun einen erkennbaren Schritt voran. Vertreter der Stadt, der Behindertenbeauftragte Arno Jahner...

seuNmrnetü | cNah ffün eJarnh merh edor neerwig Slitsndtal mmoenk dei lnPäe ürf eine anghsetioieMnreeerwne ni nthgeebuRr nun nenei nnaerberekn rttichS o.ranv eVertetrr edr ,Stadt dre ieentabuerhteBneagtrfd Aron Jnre,ah taniihCrs gereRn vmo riKne-d ndu ueaginbdtJre swoei nLshacdirhfckataistent ertU cileSh sua ernTemfrdimo Standr aetfrn scih am aotDegrsnn im eiFanilnmemuztr htReebrrgune bslsRdeaena itm lntceiiieEtrnruhgs cDrthiie Mroh udn enrtertVer des itaetsablrS,tdtei um ndeIe ancuessutauzh dun nneie npZtieal oleuegzrvn.

sEert uzzrksiSeukttr attmms nosch onv 0214

nmhacDe slol edr ubUma erd 07 alm 35 Mtree roegnß celhäF chwezsni dre eeslaRsb,nda dem ngeuehRerrtb atMkr und mde betubieueagN na edr lrSaare-ßtaRe-Kh uz eeinm avtiratkent -eSpli und tzlplrewiVae und fpertunfTk mi tlaedStit 0122 tmstzeegu s.nei hcZuntäs llwi retU ecSlhi enine nfewrrVout rseelletn und ebiad huca mtnleeEe erd iSktusrkzuertz nvo 4210 rnehnebüm.e aDlmsa tthnea sich Brgüre asu mde laSteittd erfgtoefn, um rehi ühWsnec und ggArnueenn trunago.zvre

irW„ lenlow ufa dejen Flal eni d-BleeoFlu dnu ien phlsi,ecScah laesirndgl als h,csiT ufa dme nam mti eetcgahtrbmin gFurien sepeiln ,n“nka tgas tDierich ohrM. Acuh iene -nZiuhtelo-lCO rüf deluicJgn,he ein tbteoerKabS-lrl dnu nieelk oßbrT-Flelau sdni las pklenSipeut gezttes – in„ inree cdehnrnapense hihknlräacnpe rnaa,eül“nGg iwe inrHee leiFk,e beeAritlegsilnut lnGecrüänhf ebi edr Sadtt, lr.eätkr Er nt,toeb sasd der rufertVwon asl „dDksnsarseisgi“ouulgn üfr ied seter rMsrneeeioinahgewtene in nreeüNtusm indnee osll ndu enlafesksli ine itsegerf nkdodEtrpu tlaedersl.

riW aenushc ,cauh asw üfr niee usrrgrvegmrüonnauG riw streieb ni nhetRebrgu nh bea.

iPtovsi in edr euRdn efamnnmuego wedur duemz red aglVrcsho von ttlimSeitletigiabesdtard knFar e,sinettMha seFtiesgnäert uunftaelzles. „Es tibg da eshr oubestr neue knilM,gihtöcee qsiau als tsieuinF-odsSt ßna,e“dru tekärrle Urte e,chliS edi esrbtei Efneruarghn mti edm glnneAe nov tesewgianeenehnirenorM ni sHgeSnhoic-iwsllet igt.ntibrm ictiWgh neeis hauc edi torhtwciSe klnnosIiu udn iteeeB,hrrfreriai hsceuretnrtni onAr rhaneJ dun thiireDc .hroM

enicdmtröFökiehelrg ernwed gretpüf

Der twuefrPnaln osll mi ezmeDrbe reieolvgn udn dnan im terStlatidbaiet udn mi r-deiKn dnu neabuJeirgdt eiwter dutterisik rewdne. lllaraPe wrede nvo rde Stadt etgü,prf ob lmgdirhönöerteFckie rfü edn mUuab eds Pzselta n,eebshet hieß .es

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen