zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. August 2017 | 17:16 Uhr

Blutspende : Erste Blutspende in einer Moschee

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Freitag fand die erste Blutspende-Aktion in einer Moschee in Neumünster statt. Der Andrang war groß. Es gab durchweg positive Rückmeldungen von den Spendern.

Premiere in der Ditib-Moschee: Gestern fand die erste Blutspende-Aktion in einer Moschee in Neumünster statt. Für die türkische Gemeinde an der Kieler Straße ein wichtiger Tag, denn nicht nur die Aktion war neu, sondern auch der Imam. Der Glaubensvorsteher war über Nacht aus der Türkei angereist und stellte sich der Gemeinde vor.

Die Blutspende fand direkt im Anschluss an das Nachmittagsgebet statt, vielleicht auch ein Grund dafür, dass die Aktion so ein großer Erfolg war:

30 Spender waren da, 28 von ihnen waren Erstspender. „Das ist ein super Ergebnis für das erste Mal“, freute sich Matthias Schlüter vom Blutspendedienst nach der Aktion. Die Idee für die Spendenaktion hatten Ibrahim Otacer, der für die Öffentlichkeitsarbeit der Moschee zuständig ist, und Sabine Krebs vom Roten Kreuz. Sie hoffen, mit der Aktion viele muslimische Erstspender zu gewinnen, die durch die Registrierung als Spender auch an regulären Spendeterminen teilnehmen. Ihre Freude über die positive Reaktion der Mitglieder der türkischen Gemeinde war daher groß.

Einer der Spender war Tufan Kiroglu, Vereinsvorsitzender der türkischen Gemeinde. Er weiß, wie wichtig es ist, Blut zu spenden. 2003 saß er in einem Reisebus, der in Lyon verunglückte: 28 Menschen kamen dabei ums Leben, Kiroglu überlebte nur dank einer Blutspende. „Es ist großartig, dass diese Aktion stattfindet. Viele Leute werden merken, wie einfach man Blut spenden kann“, sagte er.

Ibrahim Otacer zitierte einen passenden Vers aus dem Koran: „Wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.“ Ethische oder religiöse Bedenken aus muslimischer Sicht gebe es beim Blutspenden nicht, ganz im Gegenteil, man könne dieses Zitat auch als Aufruf dazu ansehen. Ibrahim Otacer plant gemeinsam mit dem Roten Kreuz weitere Spendetermine in der Fatih-Moschee und der Merkezefendi-Moschee, die schon ihre Zustimmung signalisierten. „Wenn es gut läuft, finden nächstes Jahr drei Spenden in den Moscheen statt, eine pro Einrichtung.

Außer der Blutspende-Aktion an sich lobten viele Beteiligte die Möglichkeit auf interkulturellen Dialog, denn auch Nicht-Muslime konnten ihr Blut spenden und so eine Moschee von innen kennen lernen. Die Blutspende-Aktion in einer Moschee gehört zu einer der ersten in Schleswig-Holstein.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2013 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen