Schneekatastrophe 1978/79 : Erst Schippen, dann Kaffee genießen

shz+ Logo
Warme Stärkung nach der Knochenarbeit: Familie Hingst beim Kaffeetrinken nach dem Schneeräumen.
Warme Stärkung nach der Knochenarbeit: Familie Hingst beim Kaffeetrinken nach dem Schneeräumen.

Waltraud Hingst aus Neumünster Tungendorf erinnert sich noch genau an die Schneekatastrophe.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

von
20. Januar 2019, 07:00 Uhr

Neumünster | Vor allem im Februar 1979 musste sie mit ihrem Mann Udo gemeinsam so manchen Schneeberg beiseite schaufeln. Zuerst wurde das Haus am Hagedornbusch ausgegraben. Dort stand die weiße Pracht zum Teil b...

Nrtüusneem | Vor lemla mi rFabreu 9917 sumest ise tmi rhmie nMan Uod nsimeeagm os nneacmh hnrbecgeSe ieeisteb lceanfh.us Zsutre durwe sda auHs am enbugsrdoHhca egbe.rnusaga Dtor asntd ide eßiew tcPrha uzm lTei sbi uzm etnrse Stoc.k

 

Sräetp igng es tim dme diuA dre ieFlima eeit,rw mu in deLewagnl K(eisr Rgedfnk)öcsrrunebEde-r emib Feechhnnuäersi cnha dme cehRnet zu shn.ee Da rdeuw mti ieHlf weieerrt drnatneweV nreteu gspeph.tci nlAihdnesecß bag es Keaeff usa red mraoekTsnneh auf red nnda rfnieecehsne de.Vnraa

 

eMrh nl:ees

nldStoae kepmtnfä ihcs uz ßFu uzm etnsDi

iMt eehnW ni ned hheewenSnec

erDi Teag eztePiolinzias ni red ßweein Wüste

lsA erd iWnter eNmsuternü bugrbe

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen