Fussball-WM : Erst die Köste und dann . . .

Lassen sich Köste und WM miteinander vereinbaren? – Jenny Mrozewski nutzt notfalls Public Viewing-Angebote und am Montag wird sie mit Sohn Jeremy (3) das erste Spiel der deutschen Elf in Ruhe zu Hause schauen – dann ist die Köste ohnehin wieder vorbei.
Foto:
1 von 2
Lassen sich Köste und WM miteinander vereinbaren? – Jenny Mrozewski nutzt notfalls Public Viewing-Angebote und am Montag wird sie mit Sohn Jeremy (3) das erste Spiel der deutschen Elf in Ruhe zu Hause schauen – dann ist die Köste ohnehin wieder vorbei.

Fußball-WM im Fernsehen kann die Feierlaune in der Innenstadt kaum trüben

shz.de von
14. Juni 2014, 06:30 Uhr

Neumünster | Die Spiele der Fußballweltmeisterschaft gucken oder doch lieber die Holstenköste besuchen? – Neumünsteraner Fußballfans stecken womöglich in einem Dilemma, wenn es darum geht, die richtige Entscheidung zu treffen. „Die Fußballspiele interessieren mich schon, aber ich würde trotzdem nicht extra die Holstenköste verlassen, um Fußball zu gucken“, setzt Jenny Mrozewski Prioritäten, die gestern mit ihrem Sohn Jeremy (3) über die Köste schlenderte.

Für wen ihr Herz schlägt, tat die junge Frau aus Faldera ganz offen kund: Sie trug ein weißes Trikot der deutschen Nationalmannschaft mit der Rückennummer 19 ihres Lieblingsspielers Mario Götze. Derzeit habe sie allerdings noch wenig Anreiz, Fußball zu schauen, die deutsche Elf spiele ja erst am Montag. „Und wenn mich doch ein Spiel derart interessieren sollte, nutze ich Public Viewing-Angebote in der Stadt“, erzählte sie weiter. Am Montag tritt Deutschland gegen Portugal an. Ein Angstgegner? Nicht für deutsche Fußballanhänger. Jenny Mrozewski tippt vorsichtig auf 2 :1 für Deutschland. „Mit dem Ergebnis bin ich mir nicht sicher, aber wir werden auf jeden Fall gewinnen“, orakelt die Neumünsteranerin.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert