zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 19:39 Uhr

Holsten-Galerie : Eröffnungsfeier mit Charme

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

600 Gäste durften sich schon gestern Abend in der Holsten-Galerie umschauen

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Neumünster | Mit einer äußerst launigen und charmanten Podiumsdiskussion wurde gestern Abend die Eröffnung der Holsten-Galerie mit etwa 600 Gästen gefeiert. Die Fernsehmoderatorin Bettina Tietjen vom NDR entlockte ihren Gästen dabei interessante Aussagen.

So wissen jetzt alle, dass Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und Gabriele Wachholtz beide Yoga machen und Tauras dabei besonders die Krieger-Figur schätzt, dass Staatssekretär Dr. Frank Nägele aus dem Kieler Wirtschaftsministerium eine Kleinkunstbühne bei Berlin betreibt und dass der Unternehmer und ECE-Boss Alexander Otto gerne Fischstäbchen isst.

Aber natürlich ging es auch um die Holsten-Galerie und um die Zukunftschancen von Neumünster. Alle Beteiligten brachen dabei eine Lanze für Neumünster und äußerten sich voller Sympathie über die Stadt. Am Ende stand dann sogar die Frage der Moderatorin an sich selbst, warum sie eigentlich immer noch in Hamburg-Harburg wohnt: „Aber ich werde ganz bestimmt nicht das letzte Mal hier gewesen sein.“

Nägele war in Vertretung des kurzfristig verhinderten Ministerpräsidenten Torsten Albig gekommen und bezeichnete die Galerie als große Chance für Neumünster: „So ein Center ist ja auch eine Gewerbesteuermaschine.“

Das kommentierte ECE-Chef Alexander Otto zwar nicht, aber er fand: „Als neues Wohnzimmer im Herzen der Innenstadt bringt die Holsten-Galerie neue, faszinierende Einkaufserlebnisse nach Neumünster. Von dieser neuen Strahlkraft wird die gesamte Stadt nachhaltig profitieren.“ Er war so von dem Standort in Neumünster überzeugt, dass die Familie Otto hier eigenes Geld investiert hat.

Besonders strahlte der OB. „Ich bin sehr glücklich, dass die Galerie jetzt da ist. Ich kenne mehrere Leute, die morgen um 8 Uhr die ersten Kunden sein wollen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen