zur Navigation springen

Bordesholm : „Erinnerungen können geteilt werden und machen glücklich“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stoffe lösen Erinnerungen aus. Darüber berichtet eine neue Ausstellung.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 07:45 Uhr

Noch bis zum 10. Januar 2014 lädt eine Ausstellung mit der Überschrift „Erinnerungsstoff“ im Altenpflegezentrum Klosterstift am Lindenplatz dazu ein, sich zu erinnern. Über Stoffreste aller Art sollen beim Betrachten und Anfassen längst vergessene Lebensleistungen mit allen Höhen sowie Tiefen wieder ins Licht gerückt werden.

„Erlebtes kann auch Kraft geben für neue Herausforderungen. Ich persönlich finde sie wichtig, denn vorbei ist nicht vorbei. Das gilt sowohl für Ältere als auch für Jüngere. Stoffe sind eine Kraftquelle, die zum Beispiel an den Vater oder die Mutter, Freunde und Bekannte, Lehrer oder Ausbilder erinnern und mir zeigen, wer ich einmal war und was ich heute bin. Erinnerungen können geteilt werden und machen glücklich“, sagte die Initiatorin Irmgard Neese am Sonnabend bei der Ausstellungseröffnung. Die Diakonin aus Falkensee vom Gemeindeseniorenwerk Wustermark rief die Wanderausstellung vor rund drei Jahren mit großem Erfolg ins Leben und wurde förmlich mit Lebensgeschichten zum Thema überrannt. So schreibt zum Beispiel zum passenden Stofffetzen eine 72-jährige Dame: „Meine Mutter hat mir einen Sommerrock aus so einem Stoff mit großen Dreiecksmuster genäht. Als älterer Teenager mochte ich ihn dann nicht mehr tragen, konnte mich aber nicht davon trennen. Mit 17 lernte ich meinen zukünftigen Mann kennen, der zum Studium in unsere Stadt gekommen war. Für seine Studentenbude brauchte er einen Vorhang. Dafür habe ich den Rock gerne zur Verfügung gestellt. Ich erinnere mich gerne an die lustige, unbeschwerte Studentenzeit.“ Spontan fiel der Ausstellungsbesucherin Elsabe Gläßel die Geschirrhandtücher aus Leinen ein, die sie vor 25 Jahren von ihrer verstorbenen Nachbarin Minna erbte. „Diese Tücher halten die Erinnerungen an Minna wach. Jedes Mal habe ich ein tolles Gefühl beim Anfassen“, sagte die Bordesholmerin. Die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Gemeindebücherei und der Diakonie Altholstein brachte den Leiter des Klosterstiftes Dominik Zett auf die Idee, die rund 40 Besucher in einen Koffer mit Stoffen greifen zu lassen, damit auch sie eine Geschichte dazu aufschreiben.






zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen