zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 17:37 Uhr

Gesamtschule Faldera : Er ist der Neue

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Antrittsbesuch beim neuen Schulleiter der Gefa. Norbert Freund ist vielen Neumünsteranern aber schon bekannt.

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Auf dem Schreibtisch türmen sich bereits die Papiere. Norbert Freund ist an seinem neuen Arbeitsplatz angekommen. Er ist der neue Schulleiter an der Gemeinschaftsschule Faldera. Ein unbekanntes Gesicht ist er in Neumünster allerdings nicht.

„Seit meinem sechsten Lebensjahr wohne ich hier – mittlerweile in Tungendorf, gemeinsam mit meiner Frau und meiner Tochter“, erklärt der 56-Jährige. Nach seinem Referendariat wechselte er für acht Jahre in die freie Wirtschaft und arbeitete als Kundenberater für die Nexis Faserwerke in der Tungendorfer Straße. Als Vorsitzender des SC Gut Heil engagiert er sich ehrenamtlich.

Sport ist auch eines der Fächer, die der Tennisspieler und Akrobat der Showgruppe Roten Hosen unterrichtet. Außerdem sind Mathe und Informatik seine Steckenpferde. Vor dem Wechsel an die Gefa arbeitete Freund 18 Jahre lang an der Johann-Comenius-Schule in Pinneberg.

„Es ist ein schöner Nebeneffekt nicht mehr zwei Stunden am Tag auf der Autobahn zu verbringen“, erklärt Freund. Der Hauptgrund, nach Neumünster zu wechseln, sei aber die besonders hohe Qualität der Gemeinschaftsschule Faldera gewesen. Genau wie sein Vorgänger Gerd Milkereit, der sich im Juli nach 23 Jahren als Schulleiter in den Ruhestand verabschiedet hatte, hält Freund individualisierte Lernformen für besonders wichtig. „Der einzelne Schüler wird bei uns individuell auf das Lernziel vorbereitet“, erklärt er. Milkereit habe außerdem einen hohen Verdienst daran, dass die Schule sich so gut im Stadtteil etabliert hat. Das war nicht immer so: 1991 wurde die Gründung der damaligen Gesamtschule von vielen als Kampfansage an das Bildungswesen empfunden.

Freund will Milkereits Arbeit fortsetzen. Der neue Schulleiter hat sich aber auch eigene Ziele gesetzt: „Ich finde, dass unsere Schule über die Stadtteilgrenzen vergleichsweise unbekannt ist. Zu Unrecht.“ Besonders das musisch-ästhetische und das Sportangebot seien an der Gefa sehr gut. „Das sollte sich in ganz Neumünster herumsprechen“, wünscht sich Freund.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen