Konzert : Enthusiastischer Applaus für Spitzenjazzer

Die NDR-Bigband sorgte mit ihrem Programm „Petite Fleur“, das dem Saxofonisten Sidney Bechet gewidmet ist, für große Begeisterung in der Jazzgemeinde.
Die NDR-Bigband sorgte mit ihrem Programm „Petite Fleur“, das dem Saxofonisten Sidney Bechet gewidmet ist, für große Begeisterung in der Jazzgemeinde.

Die NDR-Bigband räumte in der Stadthalle ordentlich ab. Unterstützung kam von der IKS-Schulband

Avatar_shz von
08. Juni 2015, 09:30 Uhr

Mit der NDR-Bigband gastierte am Freitagabend im Saal der Stadthalle bereits zum zehnten Mal eine der ganz großen Formationen der internationalen Jazzszene im Jazz-Club Neumünster. Erst vor wenigen Tagen war das Orchester mit einem „Echo“ ausgezeichnet worden. Erhalten hat die Band den begehrten Musikpreis für ihre Einspielung „Petite Fleur“, die zu Ehren des amerikanischen Saxofonisten Sidney Bechet (1897 - 1959) entstand. Und mit diesem Programm begeisterten die 17 Musiker dann auch das 200-köpfige Publikum, das am Ende den Künstlern dafür stehend lautstarken Applaus spendete.

Unter der Leitung von Rainer Tempel, der auch für die Arrangements der Bechet-Kompositionen verantwortlich zeichnet, interpretierte der Saxofonist Christof Lauer als Hauptsolist die Werke auf zeitgenössische Art, ohne sie gegen den Strich zu bürsten. Gedankt wurde ihm das vom Publikum immer wieder mit enthusiastischem Szenenapplaus.

Ebenfalls große Anerkennung erhielten aber auch die weiteren Solisten, die sich allesamt als absolute Könner an ihren Instrumenten präsentierten. Besondere Freude bereitete den Zuhörern auch das Spiel von Patrice Héral. Der lebhafte Franzose sorgte am Schlagzeug, insbesondere mit den „Besen“, aber auch als Percussion-Beatboxer (mit der Stimme nachgeahmte Instrumente) für allgemeine Begeisterung.

Insgesamt bestätigte die NDR-Bigband mit diesem Programm einmal mehr ihre Erstklassigkeit sowie auch die Prognose des Vorsitzenden des Jazz-Clubs, Ralf Johannsen: „Das wird die Leute wieder vom Hocker fegen“.

Als Vorgruppe hatte in diesem Jahr die Bigband der Immanuel-Kant-Schule die Gelegenheit, vor der großen Jazzgemeinde zu spielen. Unter der Leitung von Stephan Naumann standen erstmals mehr als 30 Schüler auf der Bühne. Die trugen unter anderem ein Medley aus Liedern der Sängerin Adele sowie die James-Bond-Titelmelodie „Skyfall“ vor, bei dem Nadine Stapelfeldt (16) mit beeindruckendem Stimmvolumen den Gesangspart übernahm. Dass das gut ankam, zeigte der jubelnde Applaus, den der Nachwuchs für seinen Auftritt erhielt.

„Das war groß und aufregend“, erklärten Cathrin (15, Klarinette) und Carolin Brandt (17, Posaune) nach dem Konzert. Und damit brachten die beiden die einhellige Meinung des Publikums zu diesem außergewöhnlichen Konzerterlebnis passend auf den Punkt.

Wer die IKS-Bigband noch einmal hören möchte, dem sei der 9. Juli empfohlen. Dann nämlich steigt ab 19.30 Uhr in der Aula der Kant-Schule das große Sommerkonzert, bei dem dann auch der Chor sowie die Percussiongruppe mitwirken werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen