zur Navigation springen

Polizeibericht : Entführte Eule ist zurück im Tierpark

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Anfang Oktober wurde die Holz-Skulptur gestohlen, dann tauchte sie bei einem Verkehrsunfall plötzlich wieder auf. Der Verdächtige schweigt.

Neumünster | Fast zwei Monate war ihr Platz im Uhu-Gehege im Tierpark leer. Jetzt ist die handgeschnitzte Holz-Eule nach einer abenteuerlichen Odyssee zurück an ihrem Standort. Polizeiobermeisterin Julia Schwarz brachte das stattliche Kunstwerk gestern mit einem Gefangenen-Bus zurück. Anfang Oktober war es nachts gestohlen worden.

Erst zu Pfingsten hatte der Bildhauer Alexander Feldhinkel das Tier, an dem er rund einen Monat gearbeitet hatte, vor Besuchern fertig gestellt. Seitdem gesellte sich die Eule in einer Dauerausstellung zu neun weiteren Exponaten des Künstlers – bis ein Dieb sie eines nachts holte. Die genaue Tatzeit ist unklar. Trotz der rund 50 Kilo war das zirka 90 Zentimeter hohe Kunstwerk aus massiver Lärche verschwunden. Auch eine Verschraubung an einem festen Gurt hatte den Täter nicht abgeschreckt. Er hatte die Sicherung einfach durchgeschnitten und das schwere Stück über den nahen Zaun gehievt. Dann verliert sich die Spur der Eule. Im Tierpark wurde sie vorerst auch noch gar nicht vermisst.

Am 3. Oktober wurde sie dann nachts plötzlich in einen Verkehrsunfall verwickelt und deshalb ein Fall für die Polizei (der Courier berichtete). Gegen 23.50 Uhr stürzte ein polizeibekannter Mann (53) an der Goethestraße mit seinem Motorroller. Mit ihm flog die Eule aufs Pflaster. Offenbar hatte der Mann sie zwischen den Beinen auf dem Trittbrett des Rollers transportiert. Weil der Fahrer seinen leicht verletzten hölzernen Sozius nicht plausibel erklären konnte, schöpften die Ermittler Verdacht und kassierten den Vogel ein.

Mittlerweile war sein Fehlen auch im Tierpark aufgefallen. Der technische Leiter, Siegfried Kloth, hatte bei einem Rundgang am 9. Oktober den leeren Platz bemerkt und Alarm geschlagen. Als einen Tag später mit einer Polizeimeldung und Foto im Courier nach dem Besitzer der Eule gesucht wurde, meldeten sich die Tierpark-Mitarbeiter bei der Polizei. Um bei den Ermittlungen behilflich zu sein, musste die Eule noch einige Wochen bei der Polizei in der Asservatenkammer bleiben. Als sie gestern schließlich nach Hause durfte, war die Freude bei Tierpark-Chefin Verena Kaspari und ihrem Team groß. Nach dem Abenteuer ist ihnen die Eule jetzt besonders ans Herz gewachsen. Sie soll nicht nur fester angebunden werden, sondern auch einen Namen bekommen. „Im Moment tendieren wir zu Henriette“, erzählte Verena Kaspari.

Künstler Alexander Feldhinkel, der ursprünglich aus Kasachstan stammt und in Moskau seine Bildhauerausbildung gemacht, will jetzt die Schrammen an seinem Werk reparieren. Als Rentner ist die Kunst für ihn zum Hobby geworden. Immer wieder fertigt er in seiner Werkstatt in der benachbarten Firma Grünwerk liebevoll Skulpturen für den Tierpark und stiftet sie für die Ausstellung. Die Eule dürfte einen Verkaufswert von mehreren hundert Euro haben. Was der Entführer mit dem Tier wollte, ist unklar. Er schweigt zu den Vorwürfen. Die Polizei wertet die Tat nicht nur wegen des Gewichts der Eule als besonders schweren Diebstahl.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen