zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. November 2017 | 04:01 Uhr

Bokhorst : Endlich ein neues Gemeindehaus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit ist das Gebäude der Bokhorster Kirche fertig / Gestern wurde mit mehr als 100 Gästen gefeiert

Schillsdorf | Die Beteiligten hatten es nicht zu hoffen gewagt, dass am 1. Oktober im Gemeindehaus der Bokhorster Kirchengemeinde tatsächlich Einweihung gefeiert werden kann. Trotzdem ist das Kunststück gelungen. Am Sonntag nach dem Erntedankgottesdienst mit Vertretungspastor Ralph-Martin Appel konnte Kirchenvorstand Hermann Marsian im Namen der Kirchengemeinde vor mehr als 100 Gästen danken.

Vom ersten Gedanken über die Sanierung des 1978 erbauten Gemeindehauses vor vier Jahren bis heute hat das Projekt für manche Aufregung gesorgt. Turbulente Diskussionen über die Änderungen am alten Architektenentwurf für das Haus, Bau und Planungspausen, Hindernisse und unerwartete baulich bedingte Planungsänderungen bis hin zu Fragen nach Farben, Räumen, Nutzung oder der Finanzierung des zukunftsweisenden Hauses begleiteten die Neugestaltung. Vier Jahre später steht jetzt ein heller, modern und ökologisch durchdachter Um- und Erweiterungsbau dort, wo noch im Februar die Mauern des alten Hauses vom Zahn der Zeit gezeichnet waren. 830  000 Euro wurden in das Projekt investiert.

Einer, der viel gegeben hat, erhielt gestern einen besonderen Dank. „Das, was Herbert Beyring Tag für Tag freiwillig und ehrenamtlich während der gesamten Planungs- und besonders in der Bauzeit geleistet hat, hätte kaum ein anderer Ehrenamtlicher so leisten können“, sagte Hermann Marsian. „Eine tolle und aus ganzem Herzen anerkennenswerte Leistung und eine Zusammenarbeit, die richtig Spaß gemacht hat“, schloss sich Architekt Jürgen Ruoff an, der das Projekt zuletzt unter seine Fittiche genommen hatte.

Auch Posaunenchorleiter Jens Jensen machte aus seiner Begeisterung keinen Hehl. Allein der neue lichtdurchflutete Übungsraum im Obergeschoss sei einfach toll. Viel Platz für die fast 50 Musiker des Bokhorster Posaunenchors, eine tolle Akustik durch die modernen Bauelemente, all das könne sich sehen lassen.

Hermann Marsian vergaß nicht den Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer, an die Förderer und Unterstützer wie etwa die Fernsehlotterie, die das Projekt mit immerhin 65  000 Euro unterstützt hat. 196  000 Euro hat der Kirchenkreis Altholstein gegeben, und der Verein der Freunde der Heilig-Geist-Kirche legte noch einmal 40  000 Euro dazu. „Stühle statt Bänken, Tassen statt Plastikbecher“, so seien Freunde eben, freute sich Carsten Kock aus dem Vorstand des Vereins über die gelungene Neugestaltung.

„Bokhorst, so schön kann Kirche sein“, lautet der Leitspruch der Heilig-Geist-Kirche. Das gelte besonders auch für das wunderschöne neue Haus, das sich anbiete, um Menschen zu verbinden und Raum zu schaffen, Zeichen zu setzen, freute sich auch Pastorin Corinna Weißmann-Lorenzen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen