Neumünster : Empörung über dreiste Blumendiebe

Anne Schifter zeigt auf die Lücken in ihrem Zinnienbeet.  Fotos: Ziehm
Anne Schifter zeigt auf die Lücken in ihrem Zinnienbeet. Fotos: Ziehm

Am Rüschdal in Tungendorf schlugen die Täter gleich in mehreren Vorgärten zu

von
14. Juni 2018, 08:15 Uhr

Neumünster | Bei einer einzelnen Pflanze hätten Anne und Helmut Schifter aus dem Rüschdal 51 kein Aufhebens gemacht. Doch die – offenbar gezielten – Diebstähle aus Vorgärten sind kein Einzelfall mehr.

Bei Schifters schlugen der oder die Täter erstmals am 9. Juni zu und ließen fünf Blumen samt Wurzelballen mitgehen. Jetzt waren es nochmals sieben selbstgezogene Zinnien. Der materielle Verlust ist nicht groß. Schifters ärgert der fehlende Respekt vor dem Eigentum anderer. Die entstandenen Lücken will Helmut Schifter nicht auffüllen, „da wir nicht wissen, ob der oder die Täter noch Pflanzen benötigen“.

Schifter übt sich in Ironie: „Wir freuen uns natürlich, dass wir bei unserer Blumenauswahl den Geschmack des Täters getroffen haben, denn es sind hübsch blühende, starke Pflanzen. Zusätzliche Täterinformation: Sollten Sie sich die Pflanzen in Ihren Garten setzen – diese gedeihen am besten an geschützten Stellen. Zusammen mit Tagetes gedeihen sie besonders gut. Aber Tagetes habe ich leider nicht, da müssen Sie schon woanders gucken.“

Schifters sind nicht die einzigen Betroffenen. Ein paar Häuser weiter wurden Ende Mai bereits neu gesetzte Blumen und Solarleuchten aus dem Vorgarten gestohlen.

Bei der Nachbarin von Silvia Grewe-Mahle kamen Geranien weg.
Foto: Rolf Ziehm
Bei der Nachbarin von Silvia Grewe-Mahle kamen Geranien weg.
 

 Silvia Grewe-Mahle ist Inhaberin des Blumengeschäfts „Blumenflieger“ am Rüschdal 1a und erlebte jetzt eine ähnlich unliebsame Überraschung. Im Vorgarten des Nachbarhauses fehlten Geranien. „Die wurden gezielt gestohlen und sind weg, da scheint sich jemand bereichert zu haben.“
 

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen