zur Navigation springen

Emanuele Cardi begeisterte die Zuhörer in der Vicelinkirche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 19.Aug.2015 | 12:11 Uhr

Ein faszinierendes Konzert erlebten am Sonntagabend mehr als 60 Besucher in der Vicelinkirche mit dem italienischen Organisten Dr. Emanuele Cardi. Seine Vita weist ihn nicht nur als international erfolgreichen Orgelvirituosen aus, der als Konzertorganist in fast allen europäischen Ländern und in Übersee gastierte. Er hat sich auch im Orgelbau, der -restaurierung und der -komposition einen Namen gemacht.

Cardi ist ein hervorragender Kenner des Barock- und Renaissanceorgel-Repertoires. In seinen heimatlichen Kirchen St. Maria della Speranza und dem Sanctuarium Battipaglia spielte er auf wertvollen Instrumenten zeitgenössischen Orgelbaus.

In seinem Neumünsteraner Konzert, dem dritten in der Reihe der sommerlichen Orgelkonzerte in der Vicelinkirche unter dem Motto „Italienisch-Norddeutsch“, kam er wie alle anderen Organisten an Dieterich Buxtehude (1637-1707) nicht vorbei. Cardi spielte das Praeludium in C-Dur. Mit dem Lübecker Marienorganisten Franz Tunder (1614 - 1667) stand ein zweiter Norddeutscher auf dem Programm. Besonders dessen Choralfantasie präsentierte der Italiener mit einer unglaublichen Dichte und Vielfalt.

Danach widmete sich Cardi den Kompositionen der weitverzweigten Bach-Familie um den wohl bekanntesten Johann Sebastian Bach (1685 - 1750). Insgesamt sieben Bach-Werke standen auf dem Programm. Mit der Bach-Auswahl zeigte Cardi die unglaubliche Breite der barocken Orgelkompositionen. Erstaunlich war aber, dass der Italiener Cardi keinen italienischen Komponisten dabei hatte.

Cardi faszinierte die Besucher mit seinem Spiel. Beeindruckend war, wie er mit ständig veränderten Registereinstellungen, bei denen der Vicelin-Kantor Dr. Karsten Lüdtke assistierte, eine ungewöhnliche Klangvielfalt hervorbrachte. Die Gäste dankten dem Organisten mit lang anhaltendem Beifall.

Interessant war, dass Cardi bei seiner Würdigung mit mehreren Armbewegungen auf die Führer-Orgel in der Vicelinkirche verwies und sie damit als hochwertiges Instrument adelte. Nach Neumünster kam der international bekannte Organist aus Süd-Italien übrigens durch seine persönliche Bekanntschaft mit Dr. Lüdtke, der ihn auf seiner Konzertreise in die Schwalestadt holen konnte.

Am Sonntag, 30. August, gehen die sommerlichen Orgelkonzerte in der Vicelinkirche um 18 Uhr mit dem Bach-Preisträger Willi Kronenberg aus Köln zu Ende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen