Eltern sind als positive Vorbilder gefordert

Zur Lockerung des Alkoholverbots am See

shz.de von
07. Mai 2013, 03:59 Uhr

Am Himmelfahrtstag sind Polizisten und Rettungskräfte nicht um ihren Job zu beneiden: Alkohol und jugendlicher Übermut ergeben regelmäßig eine brisante Mischung. Am Einfelder See eskalierte die Lage mit aggressiven Vatertags-Zechern vor drei Jahren so sehr, dass sich die Stadt nicht anders zu helfen wusste, als ein striktes Alkoholverbot zu verhängen und das auch mit massivem Polizeieinsatz überwachen zu lassen. Die Erfahrungen mit dieser Null-Toleranz-Politik in den vergangenen beiden Jahren waren gut. Jetzt geht die Stadt von dieser Linie ab. Ob das klug ist, muss sich zeigen. Das Problem: Auch ein lokales Alkoholverbot kann nicht verhindern, dass sich die Vatertags-Zecher vorher zu Hause zutrinken und dann über die Stränge schlagen. Die massive Präsenz von Polizei und Rettern wird wohl leider weiter nötig sein. Bei Kindern und Jugendlichen kann es dagegen keine Diskussion geben: Alkohol ist tabu. Polizei und Sanitäter können nicht Kindermädchen spielen. Gefordert sind die Eltern als Erziehungsberechtigte und als positive Vorbilder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen