zur Navigation springen

Eiswasser über den Kopf für den Kampf gegen die Krankheit ALS

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schülerin organisiert Spendenaktion auf dem Großflecken

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 12:12 Uhr

Erst gestern auf Facebook hineingestellt, und innerhalb von Stunden gab es Hunderte von Menschen, die die Nachricht lasen und begeistert waren: Die Neumünsteranerin Chantal Klook organisiert eine „Ice-Bucket-Challenge“-Aktion. Die 29-Jährige ärgerte es, dass auf Facebook die Spenden für Opfer der Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ins Lächerliche gezogen werden. „Es gibt störende Kommentare, das geht mir gegen den Strich. Ich möchte mit meiner Aktion auf den eigentlichen Sinn wieder aufmerksam machen“, betont sie. Dass der Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras sich auch bereits einen Eiswasserkübel über den Kopf geschüttet hat, findet sie toll.

Sie möchte die ganze Stadt mobil machen – im Sinne von „Wir sind Neumünster“. „Für manche ist es auch zu aufwändig, einen oder fünf Euro zu überweisen. Am kommenden Sonntag um 12 Uhr hat jeder die Gelegenheit, vor Ort ein bisschen oder auch ein bisschen mehr zu geben“, erklärt Chantal Klook, die in der Innenstadt wohnt. Jeder Cent und Euro zähle; der Gesamterlös werde umgehend an die ALS-Stiftung überwiesen.

Die Genehmigung für die Veranstaltung hat die Theodor-Litt-Schülerin, die auf ihr Wirtschaftsabitur lossteuert, bereits von der Stadt bekommen. Über 900 Einladungen sind verschickt, über 60 Zusagen gibt es bereits.

Wer helfen will, wird gebeten, einen Eimer mitzubringen. „Was die Wasserversorgung betrifft, hoffen wir auf die Stadtwerke oder andere Menschen, die wir zurzeit ansprechen“, sagt die Organisatorin. Sie hofft, dass Neumünster andere Städte nominiert – beispielsweise Kiel oder Lübeck – und dass dort ähnliche Flashmobs stattfinden. Auf Facebook ist die Aktion unter ALS-Spenden-Challenge-Neumünster zu sehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert