zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. September 2017 | 17:35 Uhr

Wasbek : Eisvogelnachwuchs kam so früh wie nie

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Wasbek wurde die erste Brut von Johannes Frahm und Heinz Schwarze beringt. Junge schlüpften vier Wochen früher als sonst

Wasbek | Vorsichtig öffnet Tierarzt Johannes Frahm die Kinderstube des Eisvogel-Nachwuchses auf seinem Wasbeker Grundstück am Biotop-Ufer hinter der Kleintierklinik. Darin schmiegen sich sechs junge Eisvögel eng zusammen und geben keinen Piep von sich. Von dem Elternpaar ist nichts zu sehen oder zu hören. Die kleinen Vögel sollen beringt werden. In diesem Jahr gab es den ersten Nachwuchs vier Wochen früher als sonst.

„Vor 21 Jahren habe ich den Teich angelegt und auch an eine Steilwand für die Eisvögel gedacht. Doch der leichte Sandboden bröckelte ab. Also baute ich die Nist- und Futterhilfen. Mit Erfolg, denn bisher wurden bei mir etwa 125 Eisvögel ausgebrütet“, berichtet der Hausherr. Begleitet wurde die Beringungsaktion von Heinz Schwarze aus Pohnsdorf, der seit rund 40 Jahren als ehrenamtlicher Beringer für die Vogelwarte Helgoland unterwegs ist. Ausgerüstet mit einer kleinen Zange in der rechten und dem codierten Ring in der linken Hand wird in aller Ruhe ein Junges nach dem anderen behutsam beringt. „Dadurch kann das Verhalten von einzelnen Vögeln über einen großen Zeitraum verfolgt werden, da wieder eingefangene oder tot aufgefundene Vögel identifiziert werden können. Untersucht werden zum Beispiel Lebensdauer, Sterblichkeit, Ernährung und Fortpflanzung“, erklärt Heinz Schwarze.

Die Eisvögel, die wegen ihrer Schönheit und Farbenpracht auch als „fliegende Edelsteine“ bezeichnet werden, haben seiner Aussage nach besonders mit längeren Frostperioden zu kämpfen. Fest geschlossene Eisdecken trennen sie von ihrer Beute, den kleinen Fischen.

„In guten Jahren haben wir in Schleswig-Holstein schon bis zu 400 Brutpaare gezählt. Doch die Sterblichkeitsrate ist hoch. Mehr als 50 Prozent der Jungvögel sterben zwischen dem Verlassen der Bruthöhle und der folgenden Brutsaison“, sagt Schwarze. Johannes Frahm hält seinen Teich durch den Einsatz von Wasserpumpen deswegen auch eisfrei. Im Vergleich zum vergangenen Jahr haben die Eisvögel vier Wochen früher begonnen zu brüten. Eine zweite Brut wird es im Mai geben. In rund einer Woche werden die ersten Jungvögel ihr Nest verlassen. Eisvögel können bis zu 21 Jahre alt werden. Ausgewachsen erreichen sie eine Größe von bis zu 16 Zentimetern und sind bis zu 46 Gramm schwer.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen