zur Navigation springen

Technischer Defekt : Eiserner Vorhang stoppt Justus Frantz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Stahlseil zum Bewegen des tonnenschweren Tores wurde beschädigt. Die Reparaturen werden voraussichtlich am Freitag abgeschlossen sein.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 15:00 Uhr

Neumünster | Eigentlich sollte am Dienstag der Pianist Justus Frantz im Theater in der Stadthalle auftreten. Er wollte den Weg des jungen Mozart nachzeichnen. Doch er wurde vom eisernen Vorhang gestoppt. Das Konzert fiel aus. Das Stahlseil, das das tonnenschwere Tor auf der Bühne bewegen sollte, hat sich verdreht und wurde so an der Rolle gequetscht. „Das ist ein schwerer technischer Defekt“, sagte Beleuchtungsmeister Ralf Hiller, der gestern den Schaden begutachtete.

Da ein geschlossenes Tor den Ton merklich beeinflussen würde, hatte Frantz die Proben abgebrochen. Man wolle in Gesprächen bleiben und das Konzert eventuell nachholen. „Das wird allerdings schwierig“, erklärte Sünne Höhn vom Kulturbüro. Sowohl das Theater als auch Justus Frantz seien für die kommenden Monate ausgebucht. „Wir werden es aber versuchen“, versprach sie. Bereits gekaufte Karten können im Kulturbüro zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet.

Aktuell steht die Reparatur des Tores im Zentrum der Aufmerksamkeit. „Wir wissen noch nicht, wie es zu dem Schaden kommen konnte“, sagt Hiller. Klar ist: Das extra für das Theater angefertigte Stahlseil hat sich auf der Rolle verdreht und wurde stark gequetscht. „Es ist nicht mehr einsatzfähig und muss getauscht werden“, betonte Hiller. Das Problem daran ist, dass es sich bei dem Seil um eine Spezialanfertigung handelt. Es muss jetzt Ersatz besorgt werden. Auch die Rolle, auf der das Seil läuft, hat einen Schaden davongetragen. Diese kann möglicherweise aber repariert werden. „Genau wissen wir es allerdings noch nicht. Die Arbeiten dauern noch an“, so Hiller. Auch die genaue Höhe des Schadens kann noch nicht abgeschätzt werden.

Kommende Veranstaltungen sind von dem Schaden jedoch nicht betroffen. „Am Freitag ist hier das zehnjährige Jubiläum vom Museum Tuch + Technik. Die brauchen den Teil der Bühne nicht“, so Höhn. Denn die Bühne an sich ist einsatzfähig. Nur der hintere Bereich kann zur Zeit nicht benutzt werden. „Die Arbeiten laufen unter Hochdruck. Ich hoffe, dass im Laufe des Freitags die Reparaturen abgeschlossen sind“, sagt Sünne Höhn.

Das geschlossene Tor würde ansonsten die Musik kühl und metallisch klingen lassen. Der Auftritt von Justus Frantz war folglich nicht zu retten, da es zeitlich nicht möglich war, der Klang zu gewährleisten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen