Bahnhofstrasse : Eisenbahnbrücke wird abgerissen und neu gebaut

Im Jahre 1904 wurden die Eisenbahngleise in Neumünster hoch gelegt. Hier an der Bahnhofstraße (im Hintergrund links beginnt die Linienstraße) hatten das Heben und Senken der Schranken den Fußgänger-, Fahrrad- und Fuhrwerkverkehr bis dahin erheblich beeinträchtigt.  Nach 100 Jahren laufen die Planungen für den Neubau der Brücke.
Foto:
1 von 2
Im Jahre 1904 wurden die Eisenbahngleise in Neumünster hoch gelegt. Hier an der Bahnhofstraße (im Hintergrund links beginnt die Linienstraße) hatten das Heben und Senken der Schranken den Fußgänger-, Fahrrad- und Fuhrwerkverkehr bis dahin erheblich beeinträchtigt. Nach 100 Jahren laufen die Planungen für den Neubau der Brücke.

Der Stahl ist rostig, die Betonfundamente rissig, Gefahr besteht aber nicht. Es sind kaum Vollsperrungen geplant

shz.de von
04. Dezember 2013, 05:30 Uhr

100 Jahre nach der Fertigstellung hat die Deutsche Bahn mit den Planungen für den Neubau der Eisenbahnbrücke über die Bahnhofstraße begonnen. Das historische Bauwerk soll frühestens 2016 abgerissen und komplett neu aufgebaut werden. Ein genaues Datum nannte Angelika Theidig aus der Pressestelle des Konzerns nicht. „Wir sind erst in der Anfangsplanung“, teilte sie mit.

Bei der letzten der jährlichen Prüfungen durch die Bahn hatten Mitarbeiter festgestellt, dass der Stahl rostig ist und die Betonfundamente erneuert werden müssen. Es bestehe allerdings keine Gefahr, so Theidig. Deshalb können die Vorbereitungen in Absprache mit der Stadt auch ohne Eile verlaufen. Vorgesehen ist, dass während der Bauphase sowohl Zug- wie auch Straßenverkehr weitgehend aufrecht erhalten bleiben. Dem Zugverkehr auf der Hauptlinie Hamburg-Kiel-Flensburg soll immer mindestens ein Gleis zur Verfügung stehen, Fahrzeuge sollen einspurig an der Baustelle vorbeigeführt werden. Vollsperrungen könnte es hauptsächlich nachts beim Ein- und Aussetzen von Hilfsbrücken geben. Da vier Gleise an dieser Stelle die Straße überqueren, sollen auch vier Hilfsbrücken zum Einsatz kommen. „Einschränkungen geben wir zeitnah bekannt“, so Theidig.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen