zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 09:48 Uhr

Einmal Wikinger – immer Wikinger

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der älteste Pfadfinder-Stamm in Schleswig-Holstein feierte seinen 85. Geburtstag mit Aktiven und Ehemaligen

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:35 Uhr

„Der Stamm der Wikinger Neumünster vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) ist der älteste aktive Stamm in Schleswig-Holstein. Darauf könnt ihr stolz sein“, sagte Peter Keil vom VCP-Landesverband am vergangenen Wochenende auf dem Lagerplatz im Kinderferiendorf.

Dort feierten die 40 Aktiven und 20 passiven Wikinger an zwei Tagen ihren 85. Geburtstag mit rund 120 Gästen. Als Präsent hatte Keil einen kleinen Schwarzapfelbeerenbaum dabei, den er Ulrike Umlandt und Juliane Möbius von der Stammesleitung überreichte.

Unter den Gästen waren zahlreiche Männer und Frauen, die selbst jahrelang zum Stamm gehörten. Henning Möbius vom Förderverein erinnerte daran, dass Herbert Möbius zu den Gründern gehörte und „heute sechs von seinen zehn Kindern hier anwesend sind.“ Natürlich sind auch deren Kinder wieder Wikinger.

Zur Eröffnung des Geburtstagsfestes sangen die Mädchen und Jungen aus den Gruppen der Feuersalamander, Fischotter, Seeadler und Wildkatzen ein Lied von der Freiheit des Albatros, das auch ein Leitmotiv der Pfadfinder ist. Silke Knippschild erzählte vom Gruppenleben der Wölflinge, den Jüngsten (7 bis 10 Jahre), deren Ziel es ist, „in der Gruppe ihren Platz zu finden“. Für die eigentlichen Pfadfinder (10 bis 16 Jahre) stehen „Fahrt und Lager“ im Zentrum, und die über 16-Jährigen, die Ranger und Rover, organisieren sich selbstständig. Bei den Pfadfindern sollen Kinder und Jugendliche zu mündigen Erwachsenen erzogen werden, die verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen, erklärte Silke Knippschild. Bundesweit hat der VCP 45 000 Mitglieder.

Nach der Eröffnung hatten die erwachsenen Gäste erst einmal Zeit, sich im Café mit leckeren selbstgebackenen Kuchen und Kaffee zu versorgen, um dann „in alten Zeiten“ zu schwelgen. Eigens dafür gab es ein Kino, wo die Gäste über eine Power-Point-Präsentation in die 85-jährige Tradition des Stammes eintauchen konnten.

Die Wildkatzen zog es sofort zum Lagerfeuer, denn dort konnten sie Stockbrot in der Glut rösten. Silke Knippschild kam kaum nach mit dem Bestücken der Stöcke. Für den Abend versprachen die Leiterinnen ein „ordentliches Spanferkel“ zum Essen. Livemusik und Spiele gehörten ebenso zum Geburtstagsprogramm. Am Sonntag fand der Festgottesdienst statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen