zur Navigation springen

Umbau Störpark : Einkaufszentrum am Haart ohne Apotheke

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bauausschuss billigt Pläne für den Neubau des Famila-Marktes. Gleiches Sortiment, aber mehr Parkplätze

von
erstellt am 28.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Die Planungen für den Neubau des Famila-Marktes am Haart haben die nächste Hürde genommen. Der Bau- und Planungsausschuss der Stadt billigte jetzt einstimmig den Entwurf für die Umbauten im Störpark auf dem Gelände der ehemaligen Kösterschen Fabrik.

Wie berichtet will der Famila-Markt aus dem Hauptgebäude ausziehen und auf der Freifläche hinter dem bisherigen Baumarkt neu bauen. Der alte Famila soll abgerissen werden, der neue Markt etwa zehn Prozent größer ausfallen als der bisherige. An den Sortimenten wird sich dagegen nur wenig ändern. Eine Apotheke wird es aber entgegen früherer Planungen auch im neuen Einkaufszentrum nicht geben. Der benachbarte Discounter und Getränkemarkt bleiben erhalten. Der Parkplatz des neuen Störparks soll um gut 230 auf knapp 1080 Stellplätze wachsen. Gutachter rechnen mit einer Verkehrszunahme von gut 20 Prozent (rund 5000 Fahrzeugbewegungen pro Tag), sehen aber keine gravierenden Probleme oder Belastungen für Straßennetz oder Anlieger.

Die Neubaupläne für den Störpark waren im Stadtteil in zwei Bürgeranhörungen ausgiebig vorgestellt worden. Der Stadtteilbeirat Brachenfeld-Ruthenberg hatte den Erweiterungsplänen grundsätzlich zugestimmt, allerdings Auflagen zum Schutz der Anlieger vor zusätzlichen Lärm- und Verkehrsbelastungen angemahnt. Bei allen Planungen sollte der Schallschutz Vorrang haben, insbesondere für die Anlieger der Emil-Köster-Straße.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert