zur Navigation springen

Seniorenmagazin : Einkaufen ist ganz schön anstrengend

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gütezeichen in verschiedenen Farben, viel Kleingedrucktes auf den Verpackungen: Die richtige Wahl bei den Produkten ist schwierig.

Neumünster | Es ist mal wieder so weit. Ich muss einkaufen gehen, nicht shoppen, sondern eben einfach einkaufen für den täglichen Bedarf. Das mache ich gar nicht gern. Es ist doch ein bisschen anstrengend. Bis die Dinge vom Supermarkt-Regal in meine Küche gelangt sind, habe ich sie etwa fünf Mal umgepackt. Und dazu noch die riesige Auswahl, die ja kein Mensch mehr überblicken kann! Man hat doch so viel Verantwortung für die Familie. Eine falsche Wahl, und dann der Schaden für die Gesundheit! Die ganze Medienwelt sorgt sich zur Zeit um alle Gefahren, denen wir beim Essen ausgesetzt sind. Es ist nur so kompliziert, alles richtig zu machen.

Da ist schon mal die Aufschrift auf Dosen und Tüten. Auf eine Packung passen alle Kennzeichnungen nur drauf, wenn man sie ganz klein druckt und leider nicht immer schwarz auf weiß, sondern sehr diskret designed kontrastarm in zarten Pastelltönen. Heute haben wir in allen möglichen essbaren Dingen Stoffe, die mit Nummern gekennzeichnet sind, die leider oft mit E beginnen, furchterregend wie E 605. Man müsste sie alle kennen, was für Menschen, die an einer Unverträglichkeit leiden, sicher wichtig ist. Aber viel zu oft wird doch behauptet, dass zumindest der Verdacht besteht, vielleicht krebserzeugend zu sein. Aber ich traue den Warnungen immer nicht so ganz. Über das, was furchtbare Folgen wie Herzinfarkt, hohe Cholesterinwerte und sogar Krebs nach sich zieht, hat die Wissenschaft in meiner Lebenszeit schon in paar Mal ihre Meinung geändert. Erinnern Sie sich noch an die Margarine-Ära? Butter essen – o Gott, o Gott! Ist heute alles nicht mehr gültig!

Ganz modern ist ja jetzt, nur noch regional zu essen. Finde ich richtig wegen der unnötigen Transporte. Aber nun gibt es drei neue europäische Gütezeichen, die man am besten als Spickzettel mit zum Einkauf nimmt. Rot ist das Beste. Da ist beim Schwarzwälder Schinken das Schwein aus dem Schwarzwald, die Produktion ebenda und die Zubereitung auch nach einer alten Schwarzwälder Rezeptur. Wäre es nicht furchtbar, wenn man einen Schwarzwälder Schinken kauft, bei dem das Schwein in Brandenburg aufgewachsen ist? Achten Sie darauf, das Siegel ist dann blau mit einem gezähnten Rand.

Ich muss jetzt Schluss machen, obwohl es noch viel mehr zu diesem Thema zu sagen gäbe. Erstens darf der Artikel nicht zu lang werden und zweitens muss ich jetzt endlich einkaufen gehen. Damit meiner Familie nichts passiert, werde ich von allem etwas kaufen, schön ausgeglichen, denn dann kann ja ein einziges nicht so optimales Produkt kaum Schaden anrichten. Es wird mir dabei hoffentlich gelingen, mich an dem tollen Angebot zu erfreuen und dankbar zu sein. Besonders weil ich in unserm Ernährungswahn immer an die vielen Menschen denken muss, die nicht das Nötigste zu essen haben.

Das ganze Seniorenmagazin finden Sie in der Courier-Ausgabe vom 27. Februar.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 16:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen