Reiner Bublitz : Einfühlsames Konzert für einen guten Zweck

Reiner Bublitz bot dem Gedenken an seinen verstorbenen Bruder und dem Spendenanlass entsprechend betont ruhige Musik.
1 von 2
Reiner Bublitz bot dem Gedenken an seinen verstorbenen Bruder und dem Spendenanlass entsprechend betont ruhige Musik.

Reiner Bublitz sang im Caspar-von-Saldern-Haus und sammelte Spenden für ein Hamburger Hospiz.

shz.de von
05. Mai 2014, 08:00 Uhr

Neumünster | Der bekannte Neumünsteraner Musiker Reiner Bublitz musizierte am Freitagabend im ausverkauften Saal des Caspar-von-Saldern-Hauses. Es war in zweierlei Hinsicht ein ganz besonderes Konzert. Zum einen feierte der Künstler am Abend seinen 47. Geburtstag. Zum anderen sammelte er mit diesem Engagement Geld für das Hospiz Hamburg Leuchtfeuer, das Menschen mit schweren Erkrankungen den Raum für ein würdevolles Abschiednehmen von ihrem Leben bietet.

1860 Euro sind am Ende des Abends zusammengekommen. „Das Hospiz hat meinen kürzlich verstorbenen Bruder auf seinen letzten Tagen begleitet. Die Mitarbeiter dort sind für die Betroffenen und auch für die Angehörigen eine ganz große Hilfe“, sagte Bublitz. Das Konzert veranstaltete er, um etwas zurückzugeben. „Ich weiß, dass mein Bruder es so gewollt hätte“, sagte er.

Musikalisch hielt es der erfahrene Musiker ruhig. In der ersten Hälfte bot er bekannte einfühlsame Evergreens unter anderem von Ralph McTell, Paul Simon und Paul McCartney. In der zweiten Hälfte sang sich Reiner Bublitz ausschließlich mit eigenen, deutschsprachigen Liedern direkt in die Seele der 117 Zuhörer. Er begleitete sich abwechselnd mit der Gitarre oder am Klavier selbst, erhielt aber bei manchen Liedern Unterstützung befreundeter Musiker-Kollegen: Arne Gloe, Stefan Krautwedel und Michael Knauer waren dabei. Für eine Zugabe standen alle Musiker gemeinsam auf der Bühne. Am Ende wurde Mareike Fuchs vom Hospiz das gespendete Geld überreicht.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen