zur Navigation springen

Bonhoeffer-Gemeinde : Eine volle Kirche zum Abschied von Pastor Gottesleben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr als 200 Gemeindemitglieder dankten ihm für seine Arbeit in den vergangenen 15 Jahren.

Neumünster | Eine bis auf den letzten Platz gefüllte Dietrich-Bonhoeffer-Kirche erwartete Pastor Tobias Gottesleben gestern Nachmittag zu seiner Verabschiedung. Mehr als 200 Gemeindeglieder und Freunde wollten den Gottesdienst und das anschließende Programm erleben.

Propst Stefan Block stellte Tobias Gottesleben in der Andacht von seinen Pflichten und Aufgaben der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde frei und lobte das vielfältige Engagement des Pastors. „Ich denke, am meisten schlug ihr Herz für die Kinder, mit denen sie in den Kitas so viel zusammengearbeitet haben. Sie haben mal gesagt, sie hätten zwar keine eigenen Kinder, dafür aber 200 fremde“, sagte der Propst und brachte so die Gemeinde zum Schmunzeln.

Sichtlich bewegt trug Gottesleben anschließend seine Abschiedsrede als Gedicht vor und bedankte sich für die 15 Jahre, die er als Pastor in Brachenfeld-Ruthenberg tätig war. „Ich betrachte den Weg der Gemeinde und meinen eigenen als Puzzleteile, die zu einer Gemeinschaft führen“, sagte Gottesleben. Ab April wird er im osthessischen Kirchspiel Solz als Pfarrer tätig sein (der Courier berichtete).

Nach dem Gottesdienst folgten Abschiedsgrüße des Seniorenclubs, der Bonhoeffer-Gemeinde durch Pastorin Isabel Frey-Ranck, der Kindertagesstätten und von langjährigen Gemeindemitgliedern. Als Erinnerung an die Gemeinde bekam der 47-jährige Pastor eine Luther-Handpuppe, eine gewebte Decke aus dem Museum Tuch+Technik sowie ein Fotoalbum und viele Blumen überreicht. Rund 25 Kindergartenkinder trugen gemeinsam mit ihren Erziehern und Eltern ein Lied vor und verabschiedeten sich so von Tobias Gottesleben, der ihnen für den Auftritt dankte: „Es ist toll, was alles auf die Beine gestellt wurde.“ Der Nachmittag klang im Gemeinderaum bei Kaffee und Kuchen sowie vielen Gesprächen aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen