zur Navigation springen

„Fernambuk“ im Volkshaus : Eine überzeugende Jazz-Vorstellung der anderen Art

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die vierköpfige Formation „Fernambuk“ überzeugte das Publikum im Volkshaus mit überraschenden Arrangements.

Neumünster | Mit einem ganz eigenen Stil, ganz „anderer“ Jazz-Musik wartete das Quartett „Fernambuk“ am Freitag vor 80 Gästen im Volkshaus Tugendorf auf. Der Name der Formation geht auf eine Brasilholzart zurück. Hölzern kam die Band aber keineswegs daher, eher locker, luftig, auch besinnlich und einfühlsam mit gekonnten Interpretationen bekannter Musiker und Eigenkompositionen.

Jan Clemens Moeller (Keyboards und Gesang), Klaus Rohwer (Saxofon), Stefan Sielaff (Violoncello) und Andris Zeiberts (Schlagzeug und Percussion) boten gekonnt Musik, unter anderem von Egberto Gismonti, Hector Villa-Lobos, Goran Bregovic, Jose Bertrani bis hin zu Frank Zappa, Joni Mitchell, Cole Porter und Paul McCartney. Dabei überzeugten sie mit überraschenden und sehr gefälligen Arrangements.

Schon beim Auftakt mit „Palhacio“ und „Piano“ oder auch „Mambembe“ zu Beginn des zweiten Sets, alle von Egberto Gismonti, präsentierten sie zwei stilprägende Elemente ihrer Konzerte und überraschten und begeisterten damit die Gäste. Mit seinem Cello, gestrichen und/oder gezupft, sorgte Stefan Sielaff für eine besondere Note bei der differenzierten Gestaltung der Songs, weil er damit eine besonders gelungene Verbindung von Elementen des Jazz mit der Klassik einbrachte.

Bei den eher lyrischen Passagen sorgte neben Stefan Sielaff Klaus Rohwer mit dem Sopransaxofon für eine sehr gefällige Harmonie in der Musik. Die Jazz-Rock-Stücke präsentierte er mit längeren wohltemperierten Soli am Tenorsaxofon. Keyboarder Jan Clemens Moeller und Schlagzeuger Andris Zeiberts waren die Bindeglieder zwischen Rhythmus und Harmonie, glänzten ebenso mit eigenen Soli. Alle Vier boten eine gekonnte Melange eines eigenwilligen, sinnlichen Jazz, der so, nicht oft zu hören ist, aber die Besucher überzeugte. Sie sparten nicht mit Applaus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen