zur Navigation springen

Bürgergilde zu Neumünster : Eine Neuaufnahme bei der Bürgergilde

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Hans-Friedrich Bartram und Hans-Jürgen Brockstedt sind 50 Jahre dabei.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2014 | 07:15 Uhr

Seine Vorprüfungen legte er überzeugend ab: Dr. Ulf Sparka ist neues Mitglied der Bürgergilde zu Neumünster. Als einziger Kandidat wurde er gestern bei der 431. Generalversammlung im Landgasthof Wilhelmsruh aufgenommen. Der 44-jährige Physiker wohnt in Brachenfeld und komplettiert die Gilde zur Sollstärke von 111 Mitgliedern.

In seiner Eröffnungsrede erinnerte Gilde-Capitain Dr. Ulf Mahlo daran, dass sowohl die Jacoby-Bürgergilde als auch die Bürgergilde zu Neumünster im Jahr 1578 gegründet wurden. „Weil wir aber in den Kriegswirren des Ersten Weltkrieges von 1916 bis 1919 und während des Versammlungsverbots am Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 keine Treffen hatten, kommen wir auf die Zahl 431.“ Einen kleinen Seitenhieb zur Jacoby-Bürgergilde konnte er sich dabei nicht verkneifen: „Die haben einfach durchgezählt, auch wenn sie sich gar nicht oder nur heimlich getroffen haben“, sagte er mit einem Schmunzeln.

Auch bei den „Witten Büxen“, die diesmal ein schießfreies Jahr haben, gab es jede Menge Ehrungen. 50 Jahre sind Hans-Friedrich Bartram und Hans-Jürgen Brockstedt dabei. 40 Jahre dienen der Gilde Anders Stüwe und Dr. Michael Niemann. Auf 30 Jahre bringen es Gerhard Pries und Walter Bisping. An Dienstjahren jüngster Jubilar war mit 25 Jahren Zugehörigkeit Volker Wall.

Die Gildebrüder Dr. Bern Cuntze und Dr. Dieter Kienast wurden zu Grand Musketiers ernannt. Das sind die 16 dienstältesten Mitglieder. Aufgerückt in den 1. Zug sind Ronald Bologna, Dr. Günther Koch, Dr. Hermann Krämer und Manfred Pries.

Herbert Kracht, seit 62 Jahren Mitglied der Bürgergilde und Ehren-Gildevorsteher, wurde außerdem in den nunmehr zehnköpfigen Vorstand berufen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert