zur Navigation springen

Polizeibericht : Einbrecher kommen gern in der Urlaubszeit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Neumünster verzeichnete die Polizei in den vergangenen 14 Tagen neun Taten.

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 17:00 Uhr

Neumünster | Die Urlaubszeit ist auch die Zeit der Einbrecher. In Neumünster verzeichnete die Polizei in den vergangenen 14 Tagen neun Taten. Vier Mal stiegen Unbekannte in Häuser oder Wohnungen ein und stahlen Geld, Schmuck oder kleinere Wertsachen. Fünf Mal scheiterten die Einbrecher beim Versuch, durch Fenster oder Türen einzusteigen oder wurden gestört. Die Tatorte verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet (jeweils einer in Brachenfeld, im Vicelinviertel, in Tungendorf, in der Böcklersiedlung, in Faldera, in der Innenstadt sowie drei in Gadeland).

Neun Fälle in zwei Wochen sind laut Polizeisprecher Sönke Hinrichs „nicht besonders viel“. Allerdings heißt das für die Ermittler nicht, dass sich die Situation nicht auch ändern kann. „Es gibt bei den unterschiedlichen Straftaten immer Wellenbewegungen, das gilt auch für Einbrüche“, sagte Hinrichs. Er rät deshalb allen, die in den Urlaub fahren wollen, die Wohnungen und Häuser zu sichern, um es den Tätern stets so schwer wie möglich zu machen. Technische Sicherungen an Türen, Terrassentüren und Fenstern lassen die Täter oft scheitern.

Außerdem sollten Fenster und Türen immer geschlossen werden, wenn der Urlauber das Haus verlässt. Auch sei es nicht ratsam, über Tage und Wochen die Rollläden herunterzulassen oder den Briefkasten nicht zu leeren. „Das vermittelt sofort den Eindruck, dass da keiner ist“, so der Polizeisprecher.

Er plädiert deshalb dafür, die Nachbarn um Hilfe zu bitten. „Wenn jemand regelmäßig zum Blumengießen kommt, schaut er gleichzeitig, ob alles in Ordnung ist“, sagte Hinrichs. Auch schätzen viele das Erscheinen von Fremden ganz anders ein, wenn sie wissen, dass der Nachbar im Urlaub ist.

Infos unter www.polizei.schleswig-holstein.de

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen