Hörgeräte Mohr : Einbrecher brachte Gullydeckel mit

Marcus Horn, Inhaber von Hörgeräte Mohr am Kuhberg, zeigt die Tür, durch die der Einbrecher am Wochenende in das Geschäft gelangte.
1 von 2
Marcus Horn, Inhaber von Hörgeräte Mohr am Kuhberg, zeigt die Tür, durch die der Einbrecher am Wochenende in das Geschäft gelangte.

Ein Unbekannter warf am Sonnabend die Glastür von Hörgeräte Mohr am Kuhberg ein und stahl Geld. Der Inhaber setzt auf Sicherheitstechnik.

23-16287364_23-59554646_1395767744.JPG von
30. November 2015, 18:16 Uhr

Neumünster | Mit brachialer Gewalt verschaffte sich ein Unbekannter in der Nacht zu Sonnabend Zugang zu den Räumen des Geschäfts Hörgeräte Mohr am Kuhberg. Um 2.52 Uhr warf der Täter einen Gullydeckel durch die verglaste Hintertür, kletterte durch die zerbrochene Scheibe, rannte in den Verkaufsraum und stahl Geld aus der Kasse.

„Ich bin am Sonnabend telefonisch über den Einbruch informiert worden und sofort in den Laden gefahren“, erzählt Inhaber Marcus Horn. Die alarmierte Polizei war kurz darauf vor Ort, sicherte Spuren und kann bei ihren Ermittlungen auch auf Bilder aus Überwachungskameras zurückgreifen. Denn nach mehreren Einbruchsversuchen in der Buchhandlung Hieronymus am Kuhberg im Oktober hatte Marcus Mohr sicherheitstechnisch aufgerüstet: „Als wir den Bericht im Courier gelesen hatten, haben wir mehrere HD-Überwachungskameras im Geschäft installiert. Außerdem gibt es draußen Bewegungsmelder.“

Der Täter ließ sich davon allerdings nicht abhalten. Wie auf den Aufnahmen zu sehen ist, schlich der Mann bereits um 2.48 Uhr über den Hinterhof, verschwand dann aus dem Blickfeld der Kamera und kehrte rund vier Minuten später zurück. „Den Gullydeckel muss er mitgebracht haben. Wir haben gemeinsam mit der Polizei in der näheren Umgebung gesucht, dort fehlte nirgendwo einer“, sagt Marcus Horn. Der Unbekannte, der sich mit einer Kapuze vermummt hatte, hielt sich nur knapp 30 Sekunden im Laden auf und verschwand dann mit dem gestohlenen Geld. Über die Höhe der Summe will Marcus Horn keine Angaben machen. Nur so viel: „Künftig wird sich in der Kasse kein Geld mehr befinden.“

Trotz des Einbruchs ist der Geschäftsinhaber froh über die neue Sicherheitstechnik in seinem Geschäft: „Wir haben jetzt etwas in der Hand, wir können sehen, was passiert ist und wann es passiert ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei damit etwas anfangen kann, ist höher, als wenn wir gar nichts hätten.“ Sein Bruder Heiko Mohr ergänzt: „Ich denke, der Abschreckungsfaktor ist jetzt auf alle Fälle höher.“

Ob ein Zusammenhang zwischen der Tat und zwei Einbrüchen in der Mühlen-Apotheke im A+B-Center und in der Schwan-Apotheke am Kuhberg im August besteht, ist laut Polizeisprecher Rainer Wetzel unklar. Auch hier hatten Unbekannte mit brachialer Gewalt zugeschlagen und Gullydeckel in Scheiben geworfen. Die Täter konnten bislang nicht gefasst werden. Der Inhaber der Mühlen-Apotheke hatte nach mehreren Einbrüchen in der Vergangenheit sicherheitstechnisch ebenfalls aufgerüstet und seine Apotheken mit einer Videoüberwachung und Alarmanlage ausgestattet.

Wer Hinweise zu dem Einbruch bei Hörgeräte Mohr geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 9450 bei der Polizei zu melden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen