zur Navigation springen

Baustellen : Einbahnstraße, Vollsperrung, Stau: An drei Stellen wird gebaut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadt lässt in der Friedrich-Wöhler-Straße/Roschdohler Weg, der Segeberger Straße und der Wasbeker Straße die marode Fahrbahndecke erneuern.

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 08:30 Uhr

Neumünster | Autofahrer mussten gestern auf Behinderungen und Umwege gefasst machen, denn gleich an drei wichtigen Straßen wird zurzeit die Fahrbahn neu asphaltiert.

Noch bis Donnerstag ist dafür die Segeberger Straße ab Kampstraße bis zum Ortsausgang voll gesperrt. Anlieger kamen aber auf ihre Grundstücke. Auch für die Busse der Linien 6/66 öffneten Arbeiter die Absperrung an der Kampstraße. Am Mittwoch ist das wegen der Arbeiten nicht möglich. Der Bus nimmt eine andere Route und hat auch geänderte Fahrzeiten. Als Umleitungsstrecke für die Autos ist der Sachsenring, die Boostedter Straße und die Bundesstraße 205 ausgeschildert.

An einer weiteren wichtigen Ausfallstraße, der Wasbeker Straße, wird die marode Fahrbahndecke am Freesen-Center auf etwa 70 Metern saniert. Wegen der Fahrbahnverengung auf eine Spur kam es gestern stadteinwärts zu deutlichen Behinderungen und kürzeren Staus. Hier sollen die Arbeiten laut der Stadt bis Freitag erledigt sein.

Am längsten, nämlich voraussichtlich bis zum 2. November, dauern die Bauarbeiten in der Friedrich-Wöhler-Straße und dem Roschdohler Weg. Auch dort wird zwischen dem Stoverweg und dem Krückenkrug die Fahrbahn abgefräst und erneuert. Dieser Abschnitt ist zurzeit nur stadtauswärts Richtung Einfeld als Einbahnstraße zu befahren. Für den Einbau des neuen Asphaltbelags muss die Straße allerdings von Sonnabendnachmittag, 24. Oktober, bis Montagmorgen, 26. Oktober, voll gesperrt werden. Als Umleitungsstrecke stadteinwärts sind der Krückenkrug, die Kieler Straße und der Stoverweg ausgeschildert. Der Bus der Linie 5 nimmt ebenfalls diesen Weg Richtung Bahnhof/Zob.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen