zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 23:10 Uhr

Ein Wiederhören mit Hans-Jürgen Schnoor

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 13:11 Uhr

Die Vicelinkirche setzt die Reihe ihrer sommerlichen Orgelkonzerte fort: Am kommenden Sonntag, 10. August, laden die Veranstalter zu einer musikalischen Reise mit klassischer Barockmusik ein. Dabei gibt es zugleich ein Wiederhören mit Hans-Jürgen Schnoor, dem früheren Kantor der Vicelinkirche.

Schnoor, der heute in Lübeck lebt und wirkt, spielt unter dem Titel „Von Amsterdam über Norddeutschland zu Bach“ Werke von Jan Pieterszoon Sweelinck, Hieronymus Praetorius, Franz Tunder, Dieterich Buxtehude sowie von Johann Sebastian Bach die beiden großen Werke Toccata, Adagio und Fuge C-Dur, BWV 564 und Toccata und Fuge in F-Dur, BWV 540.

Kirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Schnoor hat das musikalische Leben in der Vicelingemeinde 32 Jahre lang maßgeblich geprägt, bevor er 2012 in den Ruhestand ging. Der Musiker, der sich vor allem durch seine großen Konzert-Arrangements einen Namen gemacht hat, verließ die Stadt, weil er seinem Nachfolger nicht im Wege stehen wollte, wie er zum Abschied unterstrich. Das Konzert am Sonntag ist das erste des ehemaligen Vicelin-Kantors an seiner ehemaligen Wirkungsstätte.

Das Sommerkonzert in der Vicelinkirche beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird eine Spende für die Kirchenmusik in der Vicelinkirche erbeten, insbesondere zur Finanzierung der sommerlichen Konzerte.

Das dritte und letzte Konzert der Reihe spielt am Sonntag, 24. August, Bernhard Römer aus Hildesheim unter dem Motto „Wie der Vater, so der Sohn?“. Römer spielt von Johann Sebastian Bach die Triosonaten in e-moll und C-Dur und von dessen Sohn Carl Philipp Emanuel Bach, dessen Geburtsjahr sich in diesem Jahr das 300. Mal jährt, die Orgelsonaten A-Dur, Wq 70/1, B-Dur, Wq 70/2 und a-moll, Wq 70/4. Auch dieses Konzert beginnt um 18 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert