zur Navigation springen

Ruthenberger Rasselbande : Ein Vorgarten-Ständchen für „Sigi“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Erzieherin Sigrid Ibens-Brucksch (60) von der Kita Ruthenberger Rasselbande wurde nach 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

Neumünster | Gestern Morgen rollte ein großer Gelenkbus mit der Aufschrift „Fahrt in den Ruhestand“ voller Kinder und Kollegen vor die Haustür von Erzieherin Sigrid Ibens-Brucksch. Leise wurde eine Art Kreis im Vorgarten gebildet, um dann lauthals „Sigi“ aus dem Haus zu locken.

Mit erstauntem Gesicht traten das Geburtstagskind und dessen Mann vor die Haustür, während „Heute kann es regnen“ aus aller Munde ertönte. Dabei blieb kaum ein Auge trocken.

Doch nicht nur der 60. Geburtstag von Sigrid Ibens-Brucksch sollte gefeiert werden, sondern auch ihr 20. Jubiläum in der Ruthenberger Rasselbande und ihr Ruhestand. „Da musste was Besonderes her“, sagte Dietrich Mohr, Chef der Rasselbande. 90 Kinder stiegen am Kindergarten in den Bus, um zusammen zur Jubilarin zu fahren. „Das war sehr aufregend“, fügte Mohr hinzu.

„Sigi“ ist seit 34 Jahren in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde als Erzieherin tätig. Ihre berufliche Karriere begann als Näherin in Neumünster. Nach der Mittleren Reife musste sie drei Jahre auf eine Stelle als Erzieherin warten, ehe sie den Weg in die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde fand.

Nach dem Ständchen in ihrem Vorgarten durfte Sigrid Ibens-Brucksch in den geschmückten Bus steigen. Nachdem sie einen kleinen Zwischenstopp hinter dem Lenkrad einlegte, wurde sie zu ihrem Ehrenplatz geführt.

Im Kindergarten erwarteten sie dann eine geschmückte Umgebung, ein leckeres Frühstück und viele Geschenke. Eine Segnung im Stuhlkreis gehörte auch zu den Feierlichkeiten. „Heute wird den ganzen Tag gefeiert und es werden noch viele Gäste erwartet“, erzählte Diana Petersen, stellvertretende Kita-Leiterin.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2014 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen