zur Navigation springen

Gartenstadt : Ein Stadtteil feierte gleich doppelt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Sonnabend gab es ein buntes Programm zum Stadtteilfest und zum Jubiläum der Versöhnungskirchengemeinde.

Neumünster | Nach einem Jahr Pause feierte die Gartenstadt am Sonnabend wieder ihr Stadtteilfest. Kombiniert wurde es mit dem 50-jährigen Jubiläum der Versöhnungskirchengemeinde. An der Kirche und an verschiedenen Stationen rund um das Gotteshauses waren einige Stände aufgestellt, an denen nachmittags insbesondere für Kinder viel geboten wurde.

„Wir haben 19 ehrenamtliche Jugendliche vom Versöhnungsteam der Kirche im Einsatz, die hier fleißig helfen und sich viele Aktionen überlegt haben“, erzählte Diakonin Marion Sagermann. So konnten Kinder sich mit einen farbigen Handabdruck an einem Mauerstück vor der Kirche verewigen. Es gab eine Malaktion, die Kinder konnten bei den Jugendlichen der Iuvo Wohngruppe am Ulmenweg lernen, wie man Cajon spielt, und sogar an einer modernen Schatzsuche per GPS-Gerät konnten die Kinder teilnehmen. Damen aus dem Wohnpark hatten Kuchen und Torten gebacken, und wer es fruchtiger mochte, ließ sich von Lena Husfeldt und Meike Gerdes alkoholfreie Cocktails mixen.

Am Abend wurde es musikalisch in der Gartenstadt. „Im vergangenen Jahr haben wir eine Umfrage gemacht, welche Lieder die Leute gerne mal am Lagerfeuer hören möchten. 40 Lieder sind zusammengekommen, die wir in einem Buch zusammengetragen haben“, verriet die Diakonin. Rund um die Kirchengemeinde gab es Musik aus den 60er-Jahren, also aus der Zeit, als sich die Kirche vor 50 Jahren von der Anschargemeinde löste und selbstständig wurde. Martin Kriese, Stadtteilbeiratsvorsitzender und Mitorganisator des Festes, zog ein positives Fazit. „Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter, sodass hunderte Besucher den Weg in die Gartenstadt gefunden haben. Es hat viel Spaß gemacht, und wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf“, sagte er.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Mai.2014 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert