zur Navigation springen

Bugenhagen : Ein spezieller Gottesdienst für Lehrer und Eltern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Tag vor Schulbeginn geht es auf eine Entdeckungsreise durch die Bibel

Neumünster | „Mir reicht‘s!“ Im Schulalltag wird der Geduldsfaden oft auf eine Zerreißprobe gestellt. Lehrer ärgern sich über ständig wechselnde Schulgesetze, Sozialpädagogen kämpfen mit finanziellen Kürzungen, und Hausmeister müssen immer wieder an den Ordnungssinn der Schüler appellieren. Da kann einem schon mal der Kragen platzen.

In ihrem „Schulanfangsgottesdienst für alle, die an Schulen etwas bewegen“ wollen die Initiatoren des Projektes Kirche und Schule das große Thema Geduld aufgreifen und die Besucher auf eine „interaktive Entdeckungsreise durch die Bibel mitnehmen“, wie es Gabriele Vach beschreibt. Die Neumünsteranerin ist Grundschullehrerin in Bad Bramstedt und begleitet das Projekt Kirche und Schule von Anfang an.

Ebenfalls seit sechs Jahren dabei ist Pastorin Ursula Sieg vom Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis. Der traditionell am letzten Sonntag der Sommerferien stattfindende Gottesdienst war ihre Idee. „Einen Gottesdienst für Schulanfänger gibt es in jeder Gemeinde. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, allen, die in der Schule etwas bewegen, die Spiritualität der Bibel zu Alltagsthemen näher zu bringen“, sagt Ursula Sieg über das Anliegen der Initiatoren.

Dazu gehören neben dem Kirchenkreis Altholstein die gemeinnützige Organisation Pais Deutschland mit zentralem Sitz in Neumünster und der Ausbildungsverbund Neumünster. Thomas Börner vom Ausbildungsverbund freut sich schon sehr auf den nächsten Sonntag. „Die Besucher des Gottesdienstes bekommen etwas mit, was in keinem Schulgesetz steht“, verrät der Koordinator Schulsozialarbeit mit einem verschmitzten Lächeln.

Der Schulanfangsgottesdienst beginnt am 24. August um 10 Uhr in der Bugenhagenkirche. Anschließend laden die Initiatoren zum Austausch bei Kaffee und Gebäck.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen