Ein „sehr gut“ für die Begabtenförderung

Kieler Sparkassenakademie zeichnet Gemeinschaftsschule Brachenfeld aus

23-2501581_23-57193236_1387553880.JPG von
26. Juni 2015, 10:48 Uhr

Wie können Lehrkräfte Begabungen von Kindern und Jugendlichen erkennen und diese im Unterricht sowie auch unterrichtsbegleitend fördern?

Für ihre praxisnahe Antwort auf diese Frage wurde die Gemeinschaftsschule Brachenfeld gestern in der Sparkassenakademie in Kiel mit dem SHIB-Zertifikat (Schleswig-Holstein inklusive Begabtenförderung) ausgezeichnet. Landesweit wurden 19 weitere Schulen aus elf Kreisen für ihre Bemühungen um die Begabtenförderung gewürdigt.

Petra Fojut, Abteilungsleiterin Fort- und Weiterbildung des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holsteins, lobte dabei vor allem die Vielfalt der Ansätze, mit denen sich die Schulen dem Thema näherten.

Zuvor präsentierten die Schulen in beeindruckender Weise ihre Arbeit. Vorgestellt wurden inspirierende Ideen wie das „Drehtürmodell“, bei dem Schüler zeitweise den Unterricht verlassen dürfen, um an eigenen Projekten zu arbeiten oder am Unterricht in anderen Klassen(-stufen) teilzunehmen.

Andere Schulen setzen auf das Modell „Vier plus eins“, das den Schülern erlaubt, den Regelunterricht an einem Tag in der Woche links liegen zu lassen, um eigene Projekte zu erarbeiten.

Alle ausgezeichneten Schulen haben sich über mehrere Jahre intensiv mit dem Thema Begabten- und Begabungsförderung auseinandergesetzt, ihre Lehrkräfte weitergebildet sowie ein inklusives Konzept für ihre Schule entwickelt und im Lehrplan fest verankert.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen