zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 11:39 Uhr

Verabschiedung : Ein Polizist von der Pike auf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Polizeidirektor Bernd Lohse (60) geht als Leiter der Polizeidirektion Neumünster in den Ruhestand. Die Nachfolge steht noch nicht fest

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 08:15 Uhr

Neumünster | 85 Gäste aus Polizei, Politik, Verwaltung und Justiz – die illustre Runde im Hotel Prisma unterstrich deutlich, welche Wertschätzung Bernd Lohse (60) genießt: Gestern wurde der Leitende Polizeidirektor und Chef der Polizeidirektion Neumünster nach mehr als 44 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet.

Seit 2013 bekleidete der Bordesholmer diesen Posten. Er war damit für die Sicherheit von 345  000 Menschen in Neumünster und im Kreis Rendsburg-Eckernförde zuständig, machte Innenminister Stefan Studt in seiner Ansprache deutlich. Polizeidirektion Neumünster – das hieß auch Verantwortung für 680 Mitarbeiter in 36 Dienststellen, darunter auch die Kriminalpolizeistellen in Neumünster und Rendsburg, die Autobahnpolizei und den Verkehrsüberwachungsdienst.

„Ich bin mit ganzem Herzen gerne Polizist gewesen“, bekannte Bernd Lohse, der eine außergewöhnliche Karriere machte – von der Pike auf, das heißt vom Wachtmeister zum Leitenden Polizeidirektor. 1972 trat er in den Polizeidienst ein. Die Zeit in Eutin bezeichnete Lohse als „fast militärische“ Ausbildung. 1978 folgte der Revierdienst in Kiel, beim Studium in Altenholz dann die Ausbildung für den gehobenen Dienst. Im Alter von 30 Jahren wurde Lohse Stationsleiter in Bordesholm und musste hier auf dem Lande manche „heikle Situation zurechtschnacken“.

Die Bewerbung für den höheren Dienst war 1995 mit der Ausbildung an der Führungsakademie in Münster-Hiltrup verbunden. Verschiedene Leitungspositionen bei der Landespolizei führten Lohse schon 1997 und 1999 nach Neumünster, 2013 dann als Chef.

„Den hat er nie herausgekehrt und doch immer die Fäden in der Hand behalten“, machten langjährige Weggefährten wie Polizeidirektor Michael Wilksen oder Hauptkommissar Dietmar Benz deutlich. Die Sicherheit in Neumünster und insbesondere in den Stadtteilen sei mit der Umstrukturierung der Polizeiarbeit gestiegen, sagte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und begrüßte das Vorhaben, eine Polizeistation in der Innenstadt einzurichten.

Die noch nicht abgeschlossene Umstrukturierung in Neumünster ist Lohse ein wichtiges Anliegen. Geplant ist, beide Polizeireviere an der Altonaer Straße für den Einsatzdienst zu konzentrieren (der Courier berichtete). Für das Innenstadt-Revier suche das Land gerade einen Standort, sagte Lohse und sieht die Polizeidirektion strategisch zukunftssicher aufgestellt. Großen Wert habe er immer auf die Eigensicherung gelegt. Lohse: „Einzeldienst ist nicht mehr zeitgemäß.“ Deswegen seien auch einige kleinere Stationen aufgelöst worden.

„Es war für mich eine Ehre , Teil dieser Landespolizei gewesen zu sein“, sagte Lohse. Er freue sich, jetzt mehr Zeit mit seiner Frau Birgit und der Familie verbringen zu können. Auch dem Sport will er treu bleiben – als aktiver Beachvolleyballer und Fan von Holstein Kiel, aber auch als Vorsitzender des Polizei-SV Neumünster – „wenn die Mitglieder mich wollen.“ Wer Lohses Nachfolge als Leiter der Polizeidirektion antritt, ist noch nicht entschieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen