zur Navigation springen

Spielzeug- und Modelbahn-Börse : Ein Paradies für Modellbahn-Fans

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Veranstaltung in der Holstenhalle lockte Besucher aus dem ganzen Norden. Viele kleine Anbieter sorgten für ein buntes Angebot.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2016 | 16:42 Uhr

Neumünster | Die Spielzeug- und Modellbahn-Börse in der Holstenhalle 4 entpuppte sich gestern wieder als wahrer Publikumsmagnet. Gut 1500 Besucher bestaunten das große Angebot, verglichen, fachsimpelten und kauften. Mit dabei waren auch Thomas Westphal und Sohn Moritz (12) aus Bad Segeberg. Sie spazierten ganz zielgerichtet durch die Reihen. „Wir suchen ein Dreirad, so einen Pizzaroller für unsere LGB. Leider haben wir nur ganz Kleine gesehen“, meinte Moritz. LGB ist einer der großen Modelleisenbahn-Spuren und steht bei Westphals im Garten. Moritz hat sogar Ladetechnik, um die Wagen zu beladen.

Wer denkt, so unmittelbar nach Weihnachten ist mit Spielzeug und Modelleisenbahnen nicht viel los, der irrt. Die Halle war voll mit Besuchern, meist Männer im reiferen Alter, und die rund 100 Händler hatten alle Hände voll zu tun, die Interessierten zu beraten. Und sie kamen aus dem gesamten norddeutschen Raum: So waren unter anderem Auto-Kennzeichen aus den Regionen rund um Bremen, Kiel und Hannover auf dem Parkplatz zu sehen.

Das Spektrum des Angebotes schien endlos zu sein: Von Neuwaren bis zu Oldtimern, von Schienen über Häuser, Lokomotiven, Waggons und Zubehör für alle Baugrößen war einiges dabei. Außerdem gab es elektronische Teile, die über den Computer gesteuert werden können, mechanische Loks und sogar Modelle mit Federn zum Aufziehen waren im Sortiment. Stände nur mit Zootieren oder nur mit Holz-Ladegut waren ebenfalls in der Halle.

Erhardt Selchow aus Preetz (Kreis Plön) war voll des Lobes und meinte: „Das hier in Neumünster ist die Hochburg für Märklin. Nicht nur das Elektronik-Segment, sondern auch das der 60er- und 70-Jahre, an denen man noch schrauben kann, gibt es hier.“ Letzterem stimmte Anbieter Wolfgang D’ham aus Bremen zu: „Zurück zur Kindheit könnte man meinen. Die alten Sachen gehen am besten.“ Einen Tag zuvor war er noch in seiner Heimatstadt auf einer Börse gewesen: „Aber die in Neumünster ist nicht zu schlagen“, so der Bremer. Dem stimmte der Preetzer Besucher sofort zu. Er selbst hat zuhause drei Bahnen, an denen er bastelt, damit die Enkel spielen können.

Es gab aber auch ein anderes Klientel in der Halle: „Wir sind bei Opa zu Besuch in Neumünster. Da wollten wir einfach mal schauen, was es so gibt“, meinte ein Vater dreier Kinder. Doch nicht jeder nahm sich viel Zeit: Ein junger Mann stürmte schon kurz nach der Eröffnung wieder aus der Halle mit einer Weiche in der Hand: „Ich habe, was ich brauche“, rief er und war davon. Heidi und Kurt Wagner aus Hitzhusen (Kreis Segeberg) gingen es gemütlicher an: „Wir haben uns neu eingerichtet, und jetzt habe ich Platz im Keller für einen Neuaufbau“, meinte Kurt Wagner.

Chris Breidenbach von der ausrichtenden „Ochtruper Veranstaltungs GmbH“ war zufrieden: „Das ist die größte Börse im Norden. Wir haben Anbieter aus Thüringen, Bayern, Berlin und Niedersachsen. Für Fans ist das ein Pflichttermin. Wir legen Wert darauf, dass auch viele kleine Anbieter zum Zuge kommen. Damit wird die Börse bunter“, erklärte er. Der Besucherzustrom gab ihm Recht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen