zur Navigation springen

Hörfunkaktion : Ein Ohr für die jungen Wähler

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Holstenschüler verfolgten am Sonntagabend eine Live-Sendung mit Landespolitikern auf der NDR 1 „Welle Nord“ und wählten vor und nach der Sendung.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

 

 

 

 

 

Welches Partei-Programm und welche Politiker-Aussagen überzeugen Erstwähler am meisten? Dieser Frage ist die NDR 1 „Welle Nord“ am Sonntagabend in der Holstenschule nachgegangen. Im Kieler Funkhaus diskutierten in der Live-Sendung „Zur Sache: Countdown zur Bundestagswahl“ zwischen 18 und 20 Uhr die Landes-Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien.

16 Schüler der 13. Klassen des Gymnasiums und Wirtschaft/Politik-Lehrer Ron Kretschmann hörten sich mit NDR-Reporter Arne Waack die Wortduelle von Johann Wadephul (CDU), Ernst Dieter Rossmann (SPD), Luise Amtsberg (Grüne), Sebastian Blumenthal für Wolfgang Kubicki (FDP) und Cornelia Möhring (Linke) zu Themen wie Mindestlohn, Steuerpolitik oder Eurokrise an. Sie hatten vor der Sendung ihre Stimme abgegeben und wählten anschließend noch einmal. Klare Sieger waren am Ende CDU, FDP und die Alternative für Deutschland (AfD). Die SPD rutschte hingegen deutlich ab, auch die Grünen und die Linke verloren an Zustimmung.

„Ich habe vorher SPD gewählt, danach aber CDU“, gestand Laurits Penske (18) aus der 13 b ein. Vor allem die Argumente der Sozialdemokraten zur Bürgerversicherung überzeugten den Schüler nicht. „Das war ganz schwach.“ Das Thema hatten die Schüler selbst vor der Sendung ausgesucht und dann mit in die Live-Diskussion eingebracht. Alessa Timm (18) und Charlotte Enghusen (18) aus der 13 a hingegen blieben bei ihrem Votum. Sie setzten ihr Kreuz sowohl vor als auch nach der Sendung bei der CDU. Allerdings nicht mehr ganz so überzeugt. „Die Äußerungen der FDP haben mir ebenfalls gut gefallen, vielleicht bekommt die Partei meine Zweitstimme“, sagte Alessa. Klar war für alle drei: „Wir gehen auf jeden Fall am Sonntag zur Wahl.“

NDR-Moderator Stefan Böhnke aus Neumünster, der die Sendung mit seinem Kollegen Reinhard Mucker im Funkhaus leitete, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Das Konzept ist aufgegangen.“ Mehrmals wurde während der Sendung an die Holstenschule geschaltet, Arne Waack führte Interviews mit den Schülern und berichtete über die Abstimmungen.

„Das war eine tolle Sache, auch wenn es manchmal schwer war, die Stimmen im Wortwirrwarr auseinander zu halten“, erklärte Alessa Timm.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert