Sommer-Bigband : Ein musikalisch sehr buntes Konzert

Ein Sommerkonzert für 200 Gäste: Die Neumünsteraner Musiker zwischen 15 und 58 Jahren traten gestern in einer Big-Band-Formation unter der Leitung von Christoph Rohling (rechts) an.
1 von 2
Ein Sommerkonzert für 200 Gäste: Die Neumünsteraner Musiker zwischen 15 und 58 Jahren traten gestern in einer Big-Band-Formation unter der Leitung von Christoph Rohling (rechts) an.

Die Besucher des traditionellen Konzerts kamen am Sonntag auf ihre Kosten

23-6738460_23-63864508_1409328499.JPG von
21. Juli 2014, 08:15 Uhr

Gleich der zweite Titel war „Don’t worry, be happy“. Das ist zugleich das Motto der Sommer-Bigband, die gestern vor rund 200 Gästen im Biergarten der Schäperkaat in Gadeland ein zweistündiges Konzert bot. Sie spielte 22 Titel – von Disco, Funk, Latin, Rockballaden und Swing bis Jazz. Für die Gäste, die erst kurz vor Beginn kamen, gab es schon keine Sitzplätze mehr. Es war rappelvoll, und die Bigband-Fans sparten auch nicht mit Applaus.

Aus der gesamten Neumünsteraner Musiklandschaft kamen die 16 Musiker, und sie spielten in einer klassischen Big-Band-Besetzung mit Saxophonen, Posaunen, Trompeten und einer Rhythmusgruppe. Mit Hanne Jensen und Alexander Mumm hatten sie in diesem Jahr auch zwei Gesangssolisten dabei. Die Truppe unter der Leitung von Christoph Rohlfing trifft sich jährlich immer in den Ferien eine Woche vor dem Konzert. „Dann üben wir je einen Tag die einzelnen Sätze, und gestern hatten wir einen einzigen gemeinsamen schweißtreibenden Sonnabend als Probe“, sagte Organisatorin Kerstin Scholz und fügte hinzu: „Das ist unser Konzert. Wer hier mitmacht, hat Spaß an der Musik. Deshalb darf auch jeder, der möchte, mit einem Solo dabei sein, auch wenn es nicht so ganz perfekt ist.“ Seit 2010 tritt die Sommer-Bigband zu einem einzigen gemeinsamen öffentlichen Konzert auf, und sie hat immer ein volles Haus.

Die musikalische Mischung verschiedener Stilarten war so recht nach dem Geschmack der Gäste: ob Titel des Klassikers Duke Ellington, das Lied der Andrew Sisters „Bei mir biste shoen“, das Hanne Jensen sang, ein „Soul Bossa Nova“ oder „Careless whisper“ von Wham – den Gästen machte es ganz offensichtlich mindestens genauso viel Spaß wie den Musikern. Die gaben zum Schluss noch mal richtig Gas bei „C-Jamp Blues“, bei dem alle Sätze nacheinander einfielen und gemeinsam die Melodie aufbauten. Und natürlich durfte der Weltmeister-Song „Auf uns“ an diesem launigen, heißen Tag auch nicht fehlen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert