zur Navigation springen

Miniatur-Rathaus : Ein Modell vom Rathaus als Geschenk

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Stralsunder Bauingenieur Werner Kirchberg und der Neumünsteraner Rolf Postel überreichten das Modell im Rathaus

von
erstellt am 14.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Der freie Blick wird zurzeit durch Gerüste versperrt; freie Sicht auf das Rathaus gibt es trotzdem – seit gestern. Ein Modell des Gebäudes im gotischen Stil überreichten der Neumünsteraner Rolf Postel und Bauingenieur Werner Kirchberg aus Stralsund an Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek. Das Modell im Maßstab 1:50 zeigt das Rathaus im Bauzustand von 1986; es soll vor der Empore des Ratssaals beim Besucher-Eingang aufgestellt werden.

Rolf Postel als geschichtsinteressierter Bürger war auf die Idee gekommen, als er in Stralsund eine Ausstellung der „Stralsunder Innovations-Consult“-Modellbauwerkstatt des dortigen Bauamtes sah. Es handelt sich um ein Projekt für zurzeit 30 Langzeitarbeitslose; Postel fragte beim Projektleiter Kirchberg nach, ob ein Modell für Neumünster gefertigt werden könne – und erhielt ein „Ja“. Die Kosten von 800 Euro warb er bei der Dr. Hans-Hoch-Stiftung ein. Ein Jahr dauerte die Bauzeit. Kirchberg fuhr nach Neumünster, fotografierte die Fenster, spiegelte sie und klebte sie auf transparente Folien. Postel besorgte Baupläne und Ansichten des Rathauses, das von Architekt Magnus Schlichting (1850-1919) von 1898 bis 1900 entworfen und gebaut wurde.

Unterstützung erfuhr Rolf Postel vom Hobbyfotografen Hans-Jürgen Marklin von der Seniorenbüro-Fotografengruppe „Kreativ“. Der schoss 300 Fotos vom Rathaus: „Je nachdem wie das Licht stand – das dauerte einen Tag.“

Der OB sah das Modell gestern zum ersten Mal: „Das ist eine schöne Sache, so kann man erfassen, dass das Rathaus ein echtes Schmuckstück für unsere Stadt ist.“ Besonders gefiel ihm die detailgetreue Gestaltung der Fenster, in denen dank der Originalfotos verschiedene Wappen zu sehen sind.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert