zur Navigation springen

Rendsburg : Ein Loblied auf den Kreis auf 108 Seiten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neuer Text-Bildband über Rendsburg-Eckernförde ist im Buchhandel erhältlich. 24 Persönlichkeiten haben Artikel beigesteuert.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Rendsburg | Ein Jahr harte Arbeit liegen hinter Kreispräsident Lutz Clefsen und dem ehemaligen Kreisverwaltungsdirektor Hans-Hinrich Blunck, doch jetzt halten sie die Früchte in der Hand: Druckfrisch liegt das neue Buch über ihren Heimatkreis vor. Für den Band „Deutsche Landkreise im Portrait – Kreis Rendsburg-Eckernförde“ haben die beiden die Redaktion übernommen – und viele namhafte Persönlichkeiten aus der Region für Beiträge gewonnen.

3000 Exemplare umfasst die erste Auflage des 108 Seiten starken Text-Bildbandes, das die Kreisverwaltung gemeinsam mit dem Verlag „Kommunikation und Wirtschaft“ aus Oldenburg herausgegeben hat. Der Kreis ist jedoch nicht finanziell an dem Werk beteiligt, wie Lutz Clefsen versichert. Thematisch sind die 22 Beiträge unter vier Überschriften geordnet. Gleich nach dem Vorwort Clefsens versucht sich Dr. Ernst Joachim Fürsen, Konsul des Königreiches der Niederlande in Rendsburg, im ersten Themenblock „Ein Kreis mit Lebensqualität“ an einer Liebeserklärung an den Kreis. Er beschreibt das Gefühl von Heimat, wenn der allgegenwärtige Wind, „den wir schon südlich der Elbe vermissen“, wie Musik in den Ohren der Einwohner klingt. Ostsee, die Binnenseen, die Eider und der Nord-Ostsee-Kanal – „Vom Wasser lassen wir uns gerne verzaubern“, schreibt Fürsen.

Unter dem Stichwort Lebensqualität haben auch die Naturräume, Sportangebote und Sehenswürdigkeiten Platz in dem Buch gefunden, ebenso wie ein Artikel von Dr. Telse Stoy von der Heimatgemeinschaft Eckernförde über „Traditionen, Märkte, Feste – ein Kalender voller Höhepunkte“. Die Kultur im Kreis hat ein eigenes Kapitel erhalten. Darin wirft Hans-Hinrich Blunck zum Beispiel einen Blick auf Kirchen, Herrenhäuser und Mühlen. Museen, das Kunstwerk Carlshütte sowie Konzerte und Skulpturen der Region sind ebenfalls vertreten. Die Wirtschaft wird unter der Überschrift „Ein Kreis mit Potenzialen“ beschrieben, unter anderem von Michael Thomas Fröhlich vom Unternehmensverband Nord über die „Lagegunst zwischen der Metropolregion Hamburg und den dänischen Nachbarn“. Auch der Kanal, die Touristik, der „Wachstumsmotor Mittelstand und die Hafenwirtschaft sind Teil dieses Kapitels. Im letzten Abschnitt gehen sechs Autoren unter dem Begriff „Verantwortung“ auf soziale Dienste, Berufsbildung, Vereine und die Feuerwehren ein.

„Endlich ist es vollbracht. Ich bin immer froh, wenn so ein Band fertig ist. Es ist zwar eine schöne Aufgabe, aber auch mit viel Arbeit verbunden“, sagte Lutz Clefsen gestern bei der Vorstellung des Porträts. Die Geschäftsführerin des Verlages „Kommunikation und Wirtschaft“ aus dem niedersächsischen Oldenburg, Dr. Christa Hülsebus-Wagner, sagte: „Das Buch zeigt einen Querschnitt wie es sich im Kreis Rendsburg-Eckernförde lebt und arbeitet.“

Laut Clefsen sei es nicht einfach gewesen, aus der Fülle des Materials auszuwählen. „Besonders schwierig war die Bildauswahl, weil wir viermal mehr Fotos hatten, als jetzt in dem Buch zu sehen sind“, so Clefsen. Für die Bilder war der Kreispräsident im Mai mit dem Fotografen Michael-Uwe Dreyling im gesamten Kreisgebiet unterwegs. Am Ende sollten sich alle Regionen im Buch wiederfinden, hatten sich Clefsen und Blunck vorgenommen.

Der Verlag „Kommunikation und Wirtschaft“ gibt seit rund 60 Jahren Bücher über deutsche Landkreise heraus. Auch mit der Region am Kanal hatte der Vorgänger des Unternehmens bereits zusammengearbeitet – allerdings noch vor der Kreisreform. Anfang der 1960er-Jahre erschienen zwei Bände über die Kreise Rendsburg und Eckernförde. Heute kommen acht bis zehn solcher Porträts im Jahr aus dem Haus in Oldenburg auf den Markt.

 

>„Deutsche Landkreise im Portrait – Kreis Rendsburg-Eckernförde“ (Verlag „Kommunikation und Wirtschaft“) kostet im Buchhandel 19,80 Euro.

Die Autoren:

Lutz Clefsen (Kreispräsident), Dr. Ernst Joachim Fürsen (Konsul des Königreiches der Niederlande in Rendsburg), Reimer Tank (Naturschutzbeauftragter des Kreises), Elke Vollmer (Untere Naturschutzbehörde), Monika Heise (Geschäftsführerin „Tourismus Mittelholstein“), Hans Kaack (Vorsitzender Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte), Dr. Telse Stoy (Vorsitzende Heimatgemeinschaft Eckernförde), Hans-Hinrich Blunck (Ltd. Kreisverwaltungsdirektor a.D.), Dagmar Rösner (Kunsthistorikerin), Wolfgang Gramm (Geschäftsführer Kunstwerk Carlshütte), Reinhard Frank (Kulturbeauftragter des Kreises), Michael Thomas Fröhlich (Hauptgeschäftsführer UV-Nord), Lutz Kirschberger (Leiter der Zweigstellen Rendsburg und Neumünster der IHK zu Kiel), Sebastian Gastes (Referent Binnenlandtourismus IHK zu Kiel), Elke Lebang (Geschäftsführerin Kreishandwerkerschaft), Peter Levsen Johannsen (Geschäftsführer Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein), Stephan Gersteuer (Generalsekretär Bauernverband Schleswig-Holstein), Pascal Ledune (Geschäftsführer Wirtschaftsförderungsgesellschaft), Georg Callsen (Vorsitzender der Geschäftsführung Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie), Dr. Monika Boye (Leiterin Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal), Heike Claßen (Geschäftsführerin Bildungszentrum Tannenfelde), Mathias Schütte (Kreiswehrführer) und Propst Matthias Krüger (Vorsitzender Ev.-Luth. Kirchenkreisrat). Außerdem hat der Kreissportverband einen Artikel beigesteuert.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen