Klaus-Groth-Schule : Ein Konzert mit Überraschungen

Eine klare Aufforderung ans Publikum: Während des Sommerkonzertes animiert der Unterstufenchor die Besucher zum Mitsingen.
Eine klare Aufforderung ans Publikum: Während des Sommerkonzertes animiert der Unterstufenchor die Besucher zum Mitsingen.

Alle Stühle waren besetzt: 300 Besucher kamen zum großen Sommerkonzert in die Aula der Klaus-Groth-Schule.

shz.de von
21. Juni 2014, 09:00 Uhr

Neumünster | Nanu? Weder Chor noch Musiker, geschweige denn ein Musiklehrer waren am Donnerstagabend um 19.30 Uhr auf der Bühne zu sehen. Dabei hätte das Sommerkonzert der Klaus-Groth-Schule zu diesem Zeitpunkt beginnen sollen.

Doch dann passierte etwas: Singend, mit einer Gitarre unter dem Arm, schritt ein Fünftklässler durch den Mittelgang zur Bühne. Kaum hatte er dort seinen Platz eingenommen, gesellte sich ein zweiter Gitarrist, dicht gefolgt von einem Pianisten, hinzu und beide stimmten mit ein.

Jetzt kam Bewegung auf die Bühne. 70 Sänger aus dem Unterstufenchor erfüllten die Aula mit „singing all together“. Als Krönung dann ein Schild: „Singen“ wurden die Gäste klar und knapp aufgefordert. Sie taten es mit Begeisterung. Genau wie der Unterstufenchor, der nach der offiziellen Begrüßung durch seinen Chorleiter Clemens Cypionka noch drei Lieder zum Besten gab. Es folgten ein Bläserensemble und die „Little Band“, in der vor allem die Jüngeren ihre musikalischen Fortschritte unter Beweis stellen konnten.

Nach dem tosenden Applaus für das „Final Countdown“ vom Akkordeonorchester entzückten die kleinen Streicher das Publikum. Dass man Gloria Gaynor allein mit Kunststoffröhren, sprich Boomwhackern, Konkurrenz machen kann, demonstrierten die Percussionisten, bevor sie das Publikum mit einer Eigenkomposition zur WM nach Südamerika entführten. Die erste Halbzeit war gerade vorbei, da war dem Publikum längst klar: An der Klaus-Groth-Schule hat Musik viele Facetten.

Nach der Pause setzte der Lehrerchor die fröhliche Stimmung mit „Have a nice day“ fort, um danach Platz für das große Orchester und den Oberstufenchor zu machen. Das letzte Stück des Abends bestreiten traditionsgemäß alle Sänger. Ober-, Unter-, und Mittelstufenschüler finden sich auf der Bühne und der Empore ein und schmettern gemeinsam „Imagine – Give peace a chance“, danach ist Schluss.

Eigentlich. Denn in diesem Jahr hatten sechs Schülerinnen aus der achten Klasse eine Überraschung vorbereitet. „Als wir hörten, dass Herr Cypionka im nächsten Jahr nicht unterrichten wird, haben wir beschlossen, ein Lied für ihn zu singen“, erzählt Lina Grage. „Nicht nur wir sechs, alle Chorsänger sollten ihn verabschieden“, beschreibt Sofia Brandt die Idee. Aus „We will rock you!“ machten die sechs Mädchen kurzerhand „We will miss you!“, setzen über den Schullautsprecher Proben an, wenn Clemens Cypionka nicht im Haus war und schafften es tatsächlich, ihren vor Rührung sprachlosen Musiklehrer mit einer großen Überraschung und 170 Musikern zu verabschieden.


 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen