zur Navigation springen

Canterino Wasbek : Ein Konzert als Konfekt für die Ohren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Mitglieder des Kammerchors Canterino Wasbek präsentierten im Caspar-von-Saldern-Haus Werke aus vier Jahrhunderten.

Neumünster | „Woran merkt man, dass Sommer ist? Daran, dass der Regen so schön warm ist.“ So launig und treffend begrüßte Norbert Radzanowski am Sonntagabend die rund 45 Besucher im Caspar-von-Saldern-Haus zum Sommerkonzert. Der Förderverein hatte dieses Mal den Fokus auf starke Stimmen gelegt und den Kammerchor Canterino Wasbek eingeladen. Unter dem Motto „Alles hat seine Zeit – ein Konzert durch vier Jahrhunderte“ gaben die 22 Sänger des gemischten Chores unter der Leitung von Günter Bongert eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Mischung zum Besten.

Ein schwieriges Stück hatten sich die Sänger gleich zu Beginn ausgewählt, es war eine Motette für vier Stimmen „Nun fanget an ein gut‘s Liedlein zu singen“ von Hans Leo Hassler (1564-1612). Ebenfalls ohne instrumentale Begleitung folgte darauf ein Stück von Johannes Jeep (1582-1644). Bei Joseph Haydns (1732-1809) vierstimmigen Gesängen setzte sich dann die großartige Pianistin Susanne Stolpe an den Flügel, und der Chor konnte seine Kraft entfalten. Als „Konfekt für die Ohren“ bezeichnete der Moderator dann die Klaviersonate in C-Moll von Ludwig van Beethoven (1770-1827).

Die Wasbekerin Sabine Laube ist seit Chorgründung vor drei Jahren dabei. Die Sopranistin sagte: „Das Programm ist anspruchsvoll. Aber die Vielstimmigkeit irritiert mich beim Singen nicht, sondern hilft eher. Durch den Gesamtklang wird es erst rund.“ Besonders Haydns Gesänge mag sie gern: „Die sind humorvoll und flott.“

Die Stimmen des Chores waren nicht nur schön anzuhören, sondern auch gut verständlich. „Das freut uns, denn darauf legen wir viel Wert“, sagte Sabine Laube. Die Besucherin Rita Großer aus Wasbek war ganz angetan von der Darbietung: „Mir gefällt das Konzert. Meine Nachbarin singt im Chor. Aber besonders gerne höre ich den tiefen, vollen Bass der Männerstimmen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2017 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen