Strassenfest und Kindermeile : Ein Kösten-Paradies für Kinder

Kreative Angebote wie das Malen beim Jugendverband waren auf der Kindermeile in Rencks Park allzeit dicht umlagert.
1 von 3
Kreative Angebote wie das Malen beim Jugendverband waren auf der Kindermeile in Rencks Park allzeit dicht umlagert.

Abwechslungsreiche Spiele und Action waren am Sonnabend ein Magnet für Familien.

shz.de von
16. Juni 2014, 09:00 Uhr

Neumünster | Rennen, klettern, toben, hüpfen, laut sein dürfen, sich ausprobieren und einfach Kind sein: Der Köstensonnabend lockte Massen von Kindern mitsamt Familien im Schlepptau an. An die Holstenstraße-Spiele-Rallye schloss nahtlos die Kindermeile mit Hüpfburg, Kettcar-Parcours, Kletterturm, Puppentheater und kreativen Angeboten an; das Gelände verwandelte sich in eine Kinder-Köstenzone.

Erbsenschlagen, Würfelspiele, Stelzenlaufen oder Bilderrahmen-Hüpfen – umlagert waren die Stände an der Holstenstraße, die von den Geschäftsleuten liebevoll organisiert wurden. „Hier wird viel für die Kinder getan, es gibt keine Hektik oder Stress“, lobte Timo Böttger, dessen Sohn Jonas (5) sich das Gesicht in Schwarz-Rot-Gold-Fußball-Optik schminken ließ. Marion Sagermann aus Einfeld schaute Tochter Hanna (9) beim Dosenwerfen zu: „Das ist total nett hier mit den guten alten Spielen.“

Mit Geschick für das Ausbalancieren gelang Nora (7) das richtige Platzieren von Holzklötzchen auf der „Bambolero“-Scheibe. „Das war einfach, ich musste mich nur konzentrieren“, sagte sie. Über 500 Laufzettel wurden ausgegeben; die Straße war rappelvoll.

Entspannt ging es für viele Familien danach in Rencks Park. Ob Kettcar-Parcours, Seifenblasen-Pusten, das Kraxeln auf dem Kletterturm, Halsketten basteln oder Malen – die Kindermeile war fest in der Hand der Kleinen.

Der gute alte Klassiker: Die Puppenbühne Heinz Lauenburger sorgte bei der Jagd des Kaspers auf den Golddieb für mächtig Gekreische bei den Kiddies.

„Das ist alles echt schön“, lobte Mutter Jenny Hinz (28), während ihr Sohn Fiete (4) mit Hilfe von Jungfeuerwehrleuten aus der Stadtmitte mit der Wasserspritze zielte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert