Musikschule : Ein Karussell für Musikanten von morgen

Etwas mehr Haltung, bitte: Dozentin Elke Andersen (rechts) zeigt Andrea Jacobsen, wie die Querflöte am besten sitzt.
Foto:
1 von 2
Etwas mehr Haltung, bitte: Dozentin Elke Andersen (rechts) zeigt Andrea Jacobsen, wie die Querflöte am besten sitzt.

Die Musikschule bot erstmals im Caspar-von-Saldern-Haus einen Schnuppernachmittag für Erwachsene an.

shz.de von
24. Mai 2016, 14:30 Uhr

Neumünster | Für Kinder bietet die Musikschule das „Instrumentenkarussell“ bereits seit einigen Jahren an. Am Sonnabend wandte sich die Musikschule mit ihren bunten Schnuppertag nun erstmals an Erwachsene. „Unser Angebot richtet sich an Menschen, die gerne Musik machen würden, sich bislang aber noch für kein Instrument entscheiden konnten“, sagte der Leiter der Musikschule, Stefan Back.

Sechs Dozenten stellten den Besuchern ihre Instrumente im Caspar-von-Saldern-Haus vor. Arnold Nevolovitsch gab eine Kostprobe auf dem Klavier, Elke Andersen erklärte die Feinheiten ihrer Querflöte, Arne Gloe entlockte seinem Akkordeon mitreißende Klänge, Wolfgang Grabsch wusste Erheiterndes zur Gitarre zu berichten, Beate Schnitzler präsentierte die Raffinessen von Blockflöten, Thies Thode und Moritz Hamm schlugen Beats auf Konga und Schlagzeug, und Stefanie Peters ließ ihre ausgebildete Stimme erklingen.

Im Anschluss ging es in die Probenräume der Dozenten. Hier konnten die Besucher Fragen stellen und das jeweilige Instrument unter Anleitung ausprobieren. Andrea Jacobsen ging zielstrebig in den Raum von Elke Andersen. „Ich habe sie bei einem Konzert gehört. Der Klang ihrer Querflöte gefällt mir sehr gut“, sagte die Neumünsteranerin, die bisher noch keine eigenen Erfahrungen mit Instrumenten gemacht hat. Elke Andersen konnte das kaum glauben, denn bereits nach wenigen Versuchen entlockte Andrea Jacobsen der Flöte die ersten Töne. „Ich bin zwar nicht mehr jung, aber es ist nie zu spät, ein Instrument zu lernen. Ich sehe das als Herausforderung“, strahlte sie.

Anfang Juni will Andrea Jacobsen das kostenlose Angebot der Musikschule in Anspruch nehmen und für zwei Wochen Probestunden nehmen. Das hat auch Felicitas Hildebrandt für sich entschieden. „Akkordeon zu lernen – das ist mein Kindheitstraum“, verriet sie, während Arne Gloe ihr die ersten Griffe zeigte.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen