Ein Feuerwerk an Fußwürfen bei FTN

<strong>Zeigen Flagge: </strong>FTN-Trainer Raimund Geerdts, die japanischen Studentinnen Oko und Remitska sowie FTN-Bundesligakämpferin Bianca Geerdts, Yoji Kurimura und Shun Kasuga (von links nach rechts). Foto: sell
Zeigen Flagge: FTN-Trainer Raimund Geerdts, die japanischen Studentinnen Oko und Remitska sowie FTN-Bundesligakämpferin Bianca Geerdts, Yoji Kurimura und Shun Kasuga (von links nach rechts). Foto: sell

shz.de von
19. Dezember 2009, 04:59 Uhr

neumünster | Die Judosparte der Freien Turnerschaft Neumünster bot ihren Mitgliedern und Freunden zum Abschluss des Jahres noch einen richtigen Leckerbissen. Durch persönliche Kontakte der Judofamilie Geerdts (Raimund und Bianca) gelang es der FTN, zwei hochkarätige Trainer aus dem Land der aufgehenden Sonne zu verpflichten. Die japanischen Ex-Nationaltrainer Shun Kasuga (7. Dan) und Yoji Kurimura (8. Dan) zeigten im Rahmen eines Weihnachtslehrgangs Judo der absoluten Spitzenklasse. Die IGS-Faldera war bis auf die letzte Mattenfläche besetzt, dort waren Judoka aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen vertreten.

Schon das Aufwärmprogramm unter der Leitung des 76-jährigen Kurimura war ein Erlebnis. So, wie sonst an den vom ihm besuchten Universitäten die Studenten vorbereitet werden, wurden plötzlich Mitteleuropäer erwärmt - eine interessante Erfahrung. "Es folgte ein Feuerwerk an Fußwürfen des ehemaligen japanischen Nationaltrainers Kasuga", berichtete FTN-Trainer Raimund Geerdts, der auch von der zweiten Einheit Kurimuras angetan war: "Er glänzte im Bodenkampf mit seiner Schnelligkeit und hoher technischer Kompetenz." Und Geerdts nutzte prompt die Gunst der Stunde, verpflichtete zwei mitgereiste Studentinnen aus Japan für das Bundesligateam der Freien Turnerschaft. Auch der Nachwuchs profitierte vom Lehrgang mit den japanischen Klasseleuten. "Für unsere U 17 war es eine gute Vorbereitung auf die bereits im Januar anstehenden Meisterschaften", erklärte Geerdts, der eine Wiederholung des Events in Aussicht stellte: "Ich habe von allen Teilnehmern nur Positives gehört. Wir von der FTN werden versuchen, auch im kommenden Jahr einen japanischen Trainer für einen Weihnachtslehrgang zu verpflichten." Und wie sich in der Halle sowie beim späteren gemütlichen Beisammensein mit den Asiaten verständigt wurde? "Ganz einfach. Mit Judoka Dr. Yukio Oku fungierte ein enger Freund unserer Familie als Dolmetscher", verriet Raimund Geerdts.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen