Dr.-Klaus-Peter-Jürgens-Platz : Ein eigener Platz für den ersten Ehrenstadtbrandmeister der Stadt

Dr. Klaus-Peter Jürgens trägt das Straßenschild auf den Platz vor dem Gebäude der Berufsfeuerwehr (hinten) und der Geschäftsstelle des Stadtfeuerwehrverbandes im Gefahrenabwehrzentrum. Das Areal trägt nun seinen Namen. Es ist allerdings keine offizielle Straße.
1 von 2
Dr. Klaus-Peter Jürgens trägt das Straßenschild auf den Platz vor dem Gebäude der Berufsfeuerwehr (hinten) und der Geschäftsstelle des Stadtfeuerwehrverbandes im Gefahrenabwehrzentrum. Das Areal trägt nun seinen Namen. Es ist allerdings keine offizielle Straße.

Der Platz vor der Geschäftsstelle des Stadtfeuerwehrverbandes trägt jetzt den Namen des Ex-Stadtbrandmeisters.

von
07. April 2017, 14:00 Uhr

Neumünster | Dr. Klaus-Peter Jürgens zwinkert mit den Augen: „Eigentlich bekommt man so eine Ehre ja sonst erst, wenn man tot ist.“ Doch die Freude ist dem ehemaligen Stadtbrandmeister anzusehen: Der Platz vor der Geschäftsstelle des Stadtfeuerwehrverbandes im Gefahrenabwehrzentrum trägt ab sofort seinen Namen.

Es ist zwar keine offizielle Straße, das Straßenschild allerdings sieht genauso aus, wie die meisten in der Stadt: weiße Schrift auf blauem Grund. Die Aktion initiiert haben der Leiter der Berufsfeuerwehr, Branddirektor Sven Kasulke, und sein Stellvertreter, Brandoberamtsrat Rainer Scheele. Das Schild überreichten beide am vergangenen Freitag bei der offiziellen Verabschiedung von Jürgens in den Holstenhallen (der Courier berichtete).

Zwei weitere Ehrungen bekam der 64-Jährige dort. Nachdem Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras den Dachdeckermeister und Gutachter offiziell nach rund 24 Jahren aus dem Ehrenamt entlassen hatte, ernannte ihn Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger zum ersten Ehrenbrandmeister der Stadt. Im weiteren Verlauf der Feier überreichte ihm die stellvertretende Landesbrandmeisterin Ilona Dudek zudem das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold.

Aus der Feuerwehr zurückziehen wird sich Jürgens allerdings noch nicht. Er betätigt sich weiter in der Reserveabteilung seiner Heimatwehr Mitte (früher: Stadtmitte). Außerdem will er eine Ehrenabteilung im Stadtfeuerwehrverband aufbauen, Fachvorträge halten, den Förderverein unterstützen und „vielleicht ein plattdeutsches Buch über die Feuerwehr in Neumünster schreiben“.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen