zur Navigation springen

Ein Blick in die Technik vom Bad am Stadtwald

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ins Bad am Stadtwald nehmen die Besucher sonst in der Regel Handtücher und Badesachen mit, aber gestern war festes Schuhwerk gefordert. Die Stadtwerke Neumünster (SWN) hatten während ihres ersten Tags der Technik ins Freibad am Hansaring eingeladen.

In vier Führungen ließen die insgesamt 60 angemeldeten Besucher die Bade- und Saunalandschaften links liegen, um sich stattdessen einen Schutzhelm aufzusetzen und einen seltenen Blick in den technisch imposanten Keller des Bades zu werfen. Jede Führung dauerte je 30 Minuten. „Je stärker das Wasser belastet ist, desto stärker riecht es nach Chlor“, erzählte Stephan Petersen, Teamleiter Badtechnik, den interessierten Besuchern. Und er erklärte, welchen Weg die mehr als sechs Millionen Liter Wasser des Bades ständig nehmen, um aufbereitet zu werden, damit die Besucher bedenkenlos baden können. 24 Stunden laufen die Maschinen am Tag. 364 Tage im Jahr ist es für die Besucher geöffnet. „Ein Drittel des Energieverbrauchs des Stadtteils Gartenstadt geht auf das Bad am Stadtwald“, nannte Petersen imposante Zahlen.

Den Tag der Technik veranstalteten die SWN erstmals. „Wir haben diesen Tag ins Leben gerufen, um den Besuchern mal interessante Blicke in die Technik unserer Anlagen zu gewähren. Ich gehe davon aus, dass wir es in den kommenden Jahren fortsetzen werden. Die Anmeldezahlen sprechen für sich“, sagte Celina Gumtz, SWN-Marketing.

Die Besucher waren offenbar sehr angetan von der Führung. „Wir sind regelmäßige Gäste im Bad am Stadtwald. Wir gehen gerne schwimmen und in die Sauna. Es war sehr interessant, sich mal hinter den Kulissen umzuschauen“, sagten Gerhild und Peter Hansen aus Tungendorf.

Interessant wird es auch am Tag des Wassers am Sonntag, 22. März: Dann wird eine Führung durchs SWN-Wasserwerk angeboten. Anmeldung: Tel. 202 2399.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2015 | 14:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen