Ein bisschen Frieden...

andersen-christian-360x240

shz.de von
08. Mai 2015, 10:09 Uhr

. . . wünschen sich Menschen, die in Kellern sitzen, bis der Granatenhagel aufhört; suchen viele Flüchtlinge und verlassen ihr Land; ersehnen Fernsehzuschauer, wenn alte Menschen vor Überwachungskameras zusammengetreten werden; strecken sich getriebene und verzweifelte Menschen nach aus.

Immer wieder werden notwendige Friedensmissionen gestartet, sei es im Mittelmeer oder in Afghanistan. Ärzte und Pfleger ergreifen ihren Koffer und fliegen nach Sierra Leone. Schulen werden gegründet, Fair-Play-Sticker verteilt, Frauenhäustianer eröffnet. Das Äußere wird ruhiger und gewaltfreier, Menschen atmen auf. Ein bisschen Frieden, der brüchig bleibt.

Das zieht sich durch die Jahrhunderte. Schon zu Jesu Zeiten war es ähnlich. Die Römer sorgten mit ihren Gesetzen und Legionen für äußeren Frieden, pax romana. Flüchtlinge durchzogen das Römische Reich. Frauen, Mädchen, Alte und Arme lebten am Rande, oft ohne Rechte. Das änderte sich mit Jesu öffentlichem Wirken zunächst nur bei Einzelnen. Er begegnet Frauen, segnet Kinder, ermahnt Religionslehrer, vergibt Menschen ihr Um-sich-selber-Kreisen, schüttelt Halsabschneidern die Hand, hört den leisesten Hilferuf und übersieht diejenigen nicht, die am Rande stehen. Frieden breitet sich aus. Frauen, früher nur Eigentum, erkennen ihre Gottes Ebenbildlichkeit, Getriebene und Verzweifelte hören „mein Sohn / meine Tochter“, Raffgierige werden zu wohltätigen Spendern. Der Frieden fängt an, Kreise zu ziehen. 300 Jahre nach Jesu Tod sind ein Drittel der damaligen Welt, also rund 20 Millionen Menschen, vom Frieden innerlich erfüllt und äußerlich übersprudelnd. Es gibt Armenhäuser, Kranken wird geholfen, Ausgestoßene aufgenommen, Flüchtlingen Asyl gewährt… bis heute.

Der Zuspruch „Friede sei mit Dir!“ überdauerte das Römische und alle andere ihm folgende Reiche. Er ergreift die Personmitte, zieht ein, befriedet Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten zu Friedensstiftern werden. Eine kraftvolle Person mit einem kraftvollen „Friede sei mit Dir!

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen