zur Navigation springen

Lange Nacht der Industrie : Ein Ausflug in die Produktionshallen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Firmen Danfoss Power Solutions sowie Otto Markert & Sohn beteiligten sich an der Langen Nacht der Industrie / Blick hinter die Kulissen

Normalerweise gibt es hier keinen freien Zutritt. Doch am Donnerstagabend während der Langen Nacht der Industrie gewährten Unternehmen im ganzen Land Einblicke in ihre Produktionsstätten. In Neumünster beteiligten sich die Firmen Danfoss Power Solutions am Krokamp sowie Otto Markert & Sohn an der Aktion. Bei letzterem Unternehmen begann die Tour. Mit einem Reisebus fuhren rund 40 wissbegierige Teilnehmer an der Gadelander Straße vor.

Nach einer Begrüßung durch Geschäftsführer Sönke Burmeister-Benker wurden die Besucher in zwei Gruppen durch den Betrieb geführt: Otto Marker & Sohn wurde 1929 in Hamburg als technischer Handel gegründet. 1984 kam die Firma nach Neumünster. An zwei unscheinbaren Produktionsstätten an der Gadelander Straße und an der Oderstraße stellt das Unternehmen spezielle Filter und Schläuche her, die auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen. „Wenn man hier arbeitet, muss man den Geruch von Gummi mögen“, erklärte Ullrich Groepler, selbst bereits seit 36 Jahren im Betrieb, den charakteristischen Geruch in den Produktionshallen im Gewerbegebiet Süd. Er zeigte, welche Art von Schläuchen hergestellt werden und wie sie zusammengesetzt sind. „Die Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Einsatzgebiet sehr“, erzählte Groepler weiter.

Die Besucher hörten aufmerksam zu und stellten interessiert Fragen. Malte Heeschen berichtete anschließend über die Ausbildungsmöglichkeiten bei Otto Markert. „Ich hätte früher nie gedacht, dass man mit Schläuchen Geld verdienen kann“, sagte der 22-jährige Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr lachend. Die Besucher waren am Ende angetan vom Erlebten. „Es ist wirklich sehr interessant, was man hier alles sieht und erfährt. Ich arbeite selbst in einem Industrieunternehmen, und was mir bei Markert sofort aufgefallen ist, ist die Sauberkeit in den Produktionsstätten. Davor ziehe ich meinen Hut“, sagte Eva Matthes aus dem Kreis Stormarn.

Nach der einstündigen Führung fuhren die Teilnehmer mit dem Bus zum zweiten Markert-Standort an die Oderstraße und von dort aus weiter zu Danfoss Power Solutions. Es war hierzulande die dritte Auflage der Langen Nacht der Industrie. In Schleswig-Holstein beteiligten sich zehn Unternehmen an sechs Standorten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert