zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. Oktober 2017 | 02:20 Uhr

Ehrliche Finder

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 30.Apr.2015 | 18:41 Uhr

„Ehrlich währt am längsten!“, hat Heins Großmutter vor vielen, vielen Jahren dem kleinen Hein eingeimpft. Und Hein hat sich bis heute (weitestgehend) daran gehalten, im Laufe der Jahre allerdings auch zur Kenntnis nehmen müssen, dass es mit der Ehrlichkeit nicht (mehr) so weit her ist. Leider Gottes.

Um so erstaunter vernahm er jetzt die Geschichte eines Lesers aus Tungendorf. Der war mit dem Rad in der Stadt unterwegs, als es passierte: In der Christianstraße rutschte ihm das Portemonnaie aus der Gesäßtasche, ohne dass er es bemerkte. Erst in Höhe AEG stellte er den Verlust fest. Zu spät! Alles Suchen und Schimpfen half nichts, die Börse blieb weg. Zuhause angekommen hatte sich der Pechvogel schon fast mit dem Verlust arrangiert: „Wenn ich ganz großes Glück habe, bekomme ich vielleicht noch meine Papiere zurück, weil der Finder die ausgeräumte Börse irgendwo ins Gebüsch geworfen hat, hoffte der unglückliche Radler. Dann aber klingelte es an der Haustür, und ein junges Pärchen überreichte dem strahlenden Besitzer sein Portemonnaie mit allem was dazu gehörte. „Ich war echt baff“, jubelte der Tungendorfer am Telefon. Natürlich habe er gleich einen Finderlohn springen lassen. Ob so viel Ehrlichkeit aber nicht auch ein Lob in der Zeitung wert sei, fragte er Tüt. – Ist es: Super, dass es doch noch ab und an ehrliche Finder gibt!

Guten Tag, bis morgen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen